+
Allen Stanford

Milliardenbetrug!

110 Jahre Haft für diesen Mann

Houston - Wegen Milliardenbetrugs hat ein US-Gericht eine 110-jährige Gefängnisstrafe gegen den Investor Allen Stanford verhängt.

Während der 62-jährige Angeklagte am Donnerstag vor der Verkündung des Strafmaßes in Texas wortreich seine Unschuld beteuerte, schilderten zwei Geschädigte, wie ihre Lebensumstände durch Stanfords Schwindel beeinträchtigt wurden.

Eine Jury hatte den Finanzier bereits im März wegen seiner Rolle in einem Geschäftsmodell für schuldig befunden, bei dem Investoren durch den Verkauf von Einlagezertifikaten um insgesamt sieben Milliarden Dollar (5,6 Milliarden Euro) geprellt wurden. Mit dem Geld der Investoren habe er sich einen verschwenderischen Lebensstil finanziert, der Jachten und Privatflugzeuge beinhaltet habe.

Vor der Urteilsverkündung versuchte Stanford das Gericht am Donnerstag mit einer mehr als 40-minütigen Stellungnahme noch von seiner Unschuld zu überzeugen. So beklagte er sich vor der Jury über seine bei einer Gefängnisprügelei erlittenen Verletzungen. Dann kritisierte er die „Gestapo-Methoden“ der Regierung, als seine Firma zwangsverwaltet und deren Vermögenswerte für Rückzahlungen an Investoren verkauft wurden.

Geschädigte hoffen vergeblich auf Entschuldigung

In seiner Rede bezeichnete er sein Finanzimperium außerdem als Opfer der Finanzkrise von 2008 und erinnerte sich an Reitausflüge mit dem früheren Präsidenten George W. Bush. „Ich bin und werde immer im Frieden mit mir selbst darüber sein, wie ich mich als Geschäftsmann verhielt“, erklärte er kurz vor dem Richterspruch.

Sandra Dorrell, die durch den Schwindel über eine Millionen Dollar verlor, zeigte sich erschüttert. Stanfords Statement zeige, dass er sich nur für sich selbst interessiere und niemals irgendein Fehlverhalten zugeben werde, sagte die Rentnerin aus Houston. „Es wäre wirklich schön gewesen, wenn er sich umgedreht und gesagt hätte: 'Ich entschuldige mich bei den Opfern'“.

Stanford galt einst als einer der reichsten Menschen in den USA. Sein Finanzimperium reichte von den USA bis nach Lateinamerika und in die Karibik. Nach seiner Festnahme wurde sein gesamtes Vermögen beschlagnahmt, die Anwälte musste er sich vom Gericht stellen lassen. Die Staatsanwaltschaft hatte die Höchststrafe von 230 Jahren Haft gefordert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.