+
Marc Dreier (59) erscheint in New York vor Gericht.

20 Jahre Knast für Finanzbetrüger Dreier

New York - In den USA ist der nächste Finanzbetrüger zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Marc Dreier , der Anleger um rund 400 Millionen Dollar betrogen hat, muss 20 Jahre ins Gefängnis.

Der Anwalt ist einer der sogenannten “Mini-Madoffs“ - in den vergangenen Monaten aufgeflogener Betrüger, die Investoren ausnahmen. Sie alle werden jedoch vom New Yorker Broker Bernard Madoff in den Schatten gestellt, der in einem jahrzehntelangen Schneeballsystem einen Schaden von 60 Milliarden Dollar angerichtet haben soll. Dafür war er kürzlich zu 150 Jahren Haft verurteilt worden.

Für Dreier, der mit den ergaunerten Millionen einen luxuriösen Lebensstil mit Yachten, teuren Autos und einer Kunstsammlung finanzierte, hatte die Staatsanwaltschaft ebenfalls 145 Jahre Haft gefordert. Die Verteidiger plädierten für 10 bis 12 Jahre. Dreier ist 59 Jahre alt - er hat im Gegensatz zu Madoff also noch Chancen, das Gefängnis lebend zu verlassen.

Dreier war im vergangenen Dezember verhaftet worden, kurz bevor Madoffs Milliarden-Schwindel aufflog. Die Masche des Anwalts war vor allem, Anlegern gefälschte Wertpapiere anzubieten. Er gab zu, ein Volumen von 700 Millionen Dollar angepeilt zu haben. Der Betrug wurde jedoch vorher aufgedeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare