+
Marc Dreier (59) erscheint in New York vor Gericht.

20 Jahre Knast für Finanzbetrüger Dreier

New York - In den USA ist der nächste Finanzbetrüger zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Marc Dreier , der Anleger um rund 400 Millionen Dollar betrogen hat, muss 20 Jahre ins Gefängnis.

Der Anwalt ist einer der sogenannten “Mini-Madoffs“ - in den vergangenen Monaten aufgeflogener Betrüger, die Investoren ausnahmen. Sie alle werden jedoch vom New Yorker Broker Bernard Madoff in den Schatten gestellt, der in einem jahrzehntelangen Schneeballsystem einen Schaden von 60 Milliarden Dollar angerichtet haben soll. Dafür war er kürzlich zu 150 Jahren Haft verurteilt worden.

Für Dreier, der mit den ergaunerten Millionen einen luxuriösen Lebensstil mit Yachten, teuren Autos und einer Kunstsammlung finanzierte, hatte die Staatsanwaltschaft ebenfalls 145 Jahre Haft gefordert. Die Verteidiger plädierten für 10 bis 12 Jahre. Dreier ist 59 Jahre alt - er hat im Gegensatz zu Madoff also noch Chancen, das Gefängnis lebend zu verlassen.

Dreier war im vergangenen Dezember verhaftet worden, kurz bevor Madoffs Milliarden-Schwindel aufflog. Die Masche des Anwalts war vor allem, Anlegern gefälschte Wertpapiere anzubieten. Er gab zu, ein Volumen von 700 Millionen Dollar angepeilt zu haben. Der Betrug wurde jedoch vorher aufgedeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare