"Jahrhundert-Deal" um US-Tankflieger: EADS drückt Preis

Washington - Im Wettstreit um den “Jahrhundert-Deal“ für neue Tankflieger für die US Air Force will der europäische Konzern EADS den Preis drücken. Und so den US-Rivalen Boing aus dem Rennen werfen.

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS will die U.S. Air Force mit einem Preisabschlag davon überzeugen, seine Tankflugzeuge zu kaufen. Nordamerika-Chef Ralph Crosby sagte am Mittwoch vor Journalisten in Washington, EADS habe sein Angebot überarbeitet - “und auch den Preis“.

EADS streitet sich seit Jahren mit seinem US-Rivalen Boeing um den größten Auftrag der Luftfahrtgeschichte, den “Jahrhundert-Deal“. Dabei geht es um die Lieferung von 179 Tankflugzeugen im Wert von 35 Milliarden Dollar. Mit Folgeaufträgen könnten daraus schnell 100 Milliarden Dollar werden. Ende vergangener Woche hatten die Kontrahenten ihre endgültigen Angebote eingereicht.

Um wie viel günstiger die Maschinen den US-Steuerzahler bei einem Zuschlag nun kämen, verriet Crosby nicht. Er hoffe aber, der Rabatt sei “gerade groß genug, um zu gewinnen“. Crosby begründete den Abschlag mit einer günstigeren Produktion und geringeren Entwicklungskosten. Der Tankflieger basiert auf dem Passagierjet A330 der Tochter Airbus.

Seit Jahren gibt es Streit um den Mega-Auftrag. Mittlerweile läuft schon die dritte Ausschreibungsrunde. Jedes Mal kippte die Politik nach heftigen Querelen die Entscheidung. Insgesamt muss die Air Force 534 Tanker und Frachtmaschinen ersetzen, die noch Präsident Dwight D. Eisenhower kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs angeschafft hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Audi-Chef Stadler festgenommen: Untersuchungshaft
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt …
Audi-Chef Stadler festgenommen: Untersuchungshaft
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.