+
Das Umfeld nahe des Atomkraftswerks wurde durch die Katastrophe im Jahr 2011 unbewohnbar.

Mehr als fünf Jahre nach Katastrophe

Abriss des Atomkraftwerks in Fukushima deutlich teurer als erwartet

Fukushima - Mehr als fünf Jahre nach der Katastrophe in Japan wurde nun bekannt, dass der Rückbau des zerstörten Atomkraftwerks im japanischen Fukushima deutlich teurer wird als gedacht.

Der Abriss der Anlage und die Entsorgung des radioaktiv verseuchten Wassers werde wesentlich mehr kosten als die bislang veranschlagte Summe von zwei Billionen Yen (umgerechnet 17 Milliarden Euro) hieß es am Dienstag in einem Bericht des Industrieministeriums. Die tatsächlichen Kosten seien noch gar nicht abzusehen.

Nach Einschätzung des Ministeriums werden außerdem mindestens 88 Milliarden Euro fällig, um Einzelpersonen und Unternehmen in der Region zu entschädigen.

Im Akw Fukushima war infolge eines schweren Erdbebens und eines Tsunami am 11. März 2011 das Kühlsystem ausgefallen, woraufhin sich in mehreren Reaktoren eine Kernschmelze ereignete. Drei der sechs Reaktoren wurden bei der Katastrophe zerstört und das umliegende Gebiet radioaktiv verseucht. Zehntausende Menschen mussten damals die verstrahlte Gegend verlassen. Die Aufräumarbeiten sollen noch mindestens drei Jahrzehnte dauern.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare