+
"Abenomics" wird die Wirtschaftspolitik der massiven Geldflut von Ministerpräsident Shinzo Abe genannt. Foto: Kimimasa Mayama

IWF sieht für Japans Wachstum Stillstand voraus

Konjunkturspritzen, lockere Geldpolitik, hohe Versprechungen: Was wurde nicht alles versucht, um die japanische Wirtschaft aufzuwecken. Hilft alles nichts, meint nun der IWF. Die Prognose: Japans Wachstum nähert sich 2017 dem Nullpunkt an.

Washington/Tokio (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht für die japanische Wirtschaft Japan einen Stillstand voraus. Die Aussichten für Wachstum und Inflation seien weiterhin gedämpft, heißt es in einem in Washington vorgestellten IWF-Bericht.

Für das laufende Jahr rechnet der IWF mit einem moderaten Wachstum von rund 0,3 Prozent, bevor es sich im kommenden Jahr auf 0,1 Prozent abkühlen dürfte.

Ungeachtet der Versuche, mit staatlichen Mitteln und dem Kauf von börsengehandelten Fonds (ETFs) die Konjunktur anzukurbeln, seien die Aussichten getrübt. Dies habe mehrere Gründe: die kriselnde Weltwirtschaft, die Unsicherheiten nach der Brexit-Entscheidung, und der zuletzt starke Yen setzen dem Export-abhängigen Land zu. Auch der nur mäßig steigende Konsum der Japaner schlage sich negativ auf die Entwicklung der Exporte und Investitionen nieder.

Die IWF-Prognose berücksichtigt aber nicht das milliardenschwere Konjunkturpaket, das Tokio am selben Tag beschlossen hatte. Die Regierung Shinzo Abe setzt daran die Hoffnungen, die Wirtschaft mit 28,1 Billionen Yen (246 Mrd. Euro) wiederzubeleben. Die direkten staatlichen Ausgaben sind aber lediglich ein Viertel davon.

Wegen struktureller Probleme steckt Japans Wirtschaft in der Sackgasse. Der Internationale Währungsfonds hatte nötige Erneuerungen schon in der Vergangenheit (IWF) angemahnt. Nachdem die Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Abe zunächst Erwartungen geschürt hatte, sind die Effekte seiner lockeren Geldpolitik, der schuldenfinanzierten Konjunkturprogramme und der versprochene Reformen inzwischen verpufft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
In der Schnäppchen-Woche rund um die Aktionstage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten an mehreren Amazon-Standorten zum Streik …
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
Dax arbeitet sich ins Plus vor
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich heute nach zähem Start deutlich ins Plus vorgearbeitet. Am Nachmittag stand der Leitindex 0,81 Prozent höher bei 13.113,55 …
Dax arbeitet sich ins Plus vor

Kommentare