+
Der Badarmaturen-Hersteller Grohe wird vom japanischen Lixil-Konzern übernommen. Lixil erwerbe gemeinsam mit der Development Bank of Japan 87,5 Prozent der Anteile.

Badarmaturen-Hersteller

Japaner übernehmen Grohe

Düsseldorf - Es ist die größte jemals getätigte Investition eines japanischen Unternehmens in Deutschland: Der sauerländische Badezimmerausrüster Grohe hat künftig Eigentümer aus Asien. Finanzinvestoren machen Kasse.

Der Badarmaturen-Hersteller Grohe wird japanisch: Der in Tokio ansässige Lixil-Konzern erwirbt gemeinsam mit der Development Bank of Japan 87,5 Prozent der Anteile am sauerländischen Badezimmerausrüster, wie Grohe am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Mit einem Wert von rund 2,7 Milliarden Euro ist es nach Firmenangaben die „größte jemals getätigte Investition eines japanischen Unternehmens in Deutschland.“

Durch die Übernahme entsteht nach Angaben der Beteiligten ein neuer Weltmarktführer im Sanitärgeschäft mit einem Branchenumsatz von mehr als vier Milliarden Euro. Der Kauf soll bereits im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden. Die Kartellbehörden müssen dem Geschäft allerdings noch zustimmen.

Grohe und seine chinesische Tochter Joyou würden aber innerhalb des japanischen Konzerns eigenständig bleiben, hieß es in Düsseldorf. Grohe-Chef David Haines bleibe an der Spitze des Unternehmens und habe bereits einen neuen Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterschrieben. Haines betonte, Lixil sei für Grohe und Joyou „der perfekte Partner“. Die Verbindung könne insbesondere der chinesischen Tochter Joyou helfen, die Marke im asiatisch-pazifischen Raum weiterzuentwickeln.

Verkäufer des deutschen Armaturenherstellers sind die Finanzinvestoren TPG und DLJ Merchant Banking Partners, die nach neun Jahren Kasse machen. Sie hatten das Unternehmen 2004 für 1,5 Milliarden Euro erworben. Die von ihnen eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen bei Grohe, die unter anderem den Abbau von mehr als 1000 Arbeitsplätzen in Deutschland zur Folge hatten, waren damals ein Auslöser für die „Heuschreckendebatte“ über die Rolle von Finanzinvestoren in der deutschen Wirtschaft.

Heute gilt der Fall Grohe allerdings vielen als Musterbeispiel für einen gelungen Konzernumbau, hat der Konzern doch seinen Umsatz und seine internationale Marktposition in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut.

Die Grohe-Gruppe beschäftigt inzwischen nach eigenen Angaben weltweit rund 9000 Mitarbeiter, 2300 davon an drei deutschen Produktionsstandorten. Insgesamt erzielte die Grohe-Gruppe 2012 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro.

Lixil ist laut Grohe das größte Wohnbau- und Baustoffunternehmen Japans. Der Konzern produziert Fensterrahmen und Türen ebenso wie Sanitärausstattung, betreibt Baumärkte und ein Netz von Wohnbauunternehmungen. Zuletzt erzielte er einen Konzernumsatz von knapp 11 Milliarden Euro.

Neben den neuen japanischen Eigentümern bleiben bei Grohe die Gründer der chinesischen-Tochter Joyou als Minderheitsaktionäre an Bord. Sie halten weiterhin 12,5 Prozent der Grohe-Anteile.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare