+
Japans ZentralBank versucht schon seit April 2013, die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Foto: Shuji Kajiyama

Langjähriger Kampf

Japanische Notenbank verschiebt Inflationsziel

Mit einer Geldschwemme will Japans Zentralbank die jahrelange Deflation dauerhaft überwinden. Doch das von ihr angestrebte Inflationsziel von zwei Prozent lässt weiter auf sich warten.

Tokio (dpa) - Die japanische Notenbank hat ihr Inflationsziel erneut verschoben. Trotz ihrer extrem lockeren Geldpolitik wird sich die Teuerung in Japan nach Einschätzung der Bank of Japan (BoJ) wohl erst um das Fiskaljahr 2019 (1. April) der angepeilten Marke von zwei Prozent nähern.

Dies gab die Zentralbank nach einer zweitägigen Sitzung in Tokio bekannt. Eigentlich sollten die Preise für Konsumgüter ohne frische Lebensmittel bereits ein Jahr früher um rund zwei Prozent zulegen. Die Verbraucher und Unternehmen seien jedoch noch in einer Haltung gefangen, die Preissteigerungen nicht dienlich sei, stellte BoJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda nüchtern fest.

Dabei versucht seine Zentralbank schon seit April 2013 im Kampf gegen die jahrelange Deflation mit stetig fallenden Preisen, die Inflation anzuheizen und die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Damals hatte die Zentralbank noch erwartet, das Inflationsziel von zwei Prozent innerhalb von etwa zwei Jahren zu erreichen. Seither musste sie dieses Ziel nun schon sechs Mal nach hinten schieben. Die Notenbanker entschieden vor diesem Hintergrund am Donnerstag, an ihrem geldpolitischen Kurs vorerst weiter unverändert festzuhalten.

Für das noch bis zum 31. März 2018 laufenden Fiskaljahr erwartet die Bank von Japan eine Preissteigerung um 1,1 Prozent. Zuvor war sie noch von einer Inflation von 1,4 Prozent ausgegangen. Im kommenden Fiskaljahr dürfte sie bei 1,5 Prozent liegen und nicht wie zunächst erwartet bei 1,7 Prozent. Die wirtschaftlichen Aussichten schätzen die Notenbanker gleichwohl etwas besser als bisher ein. So wurde die Wachstumsprognose für das laufende Steuerjahr von 1,6 Prozent auf 1,8 Prozent angehoben. Im nächsten Steuerjahr dürfte die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt um 1,4 statt 1,3 Prozent zulegen, hieß es.

Mitteilung der Bank of Japan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Kaufland: Dieses Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen
Rückruf bei der Supermarktkette Kaufland! Betroffen ist ein beliebtes Produkt. Dieses soll mit gefährlichen Keimen belastet sein. Der Konzern warnt: Es besteht akute …
Rückruf bei Kaufland: Dieses Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen
Dax über 13.000 Punkten - Erleichterung über Italien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Montag weiter erholt und die Marke von 13.000 Punkten übersprungen. Im frühen Handel stieg der deutsche Leitindex um 0,63 …
Dax über 13.000 Punkten - Erleichterung über Italien
Wie die EU den Plastik-Müll im Meer eindämmen will
Die EU-Kommission will einige Alltagsgegenstände aus Plastik verbannen, um die Umwelt besser zu schützen. Aber wird das etwas nützen?
Wie die EU den Plastik-Müll im Meer eindämmen will
Umweltministerin will Umrüstungs-Stufenplan für Diesel-Autos
Ein Ende des Skandals um Abgasmanipulationen ist nicht in Sicht. Die SPD-Umweltministerin geht nun auf die Autohersteller zu. Das könnte auch Thema sein, wenn …
Umweltministerin will Umrüstungs-Stufenplan für Diesel-Autos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.