+
Seit geraumer Zeit versucht die japanische Notenbank, mit einer extrem lockeren Geldpolitik die Wirtschaft stärker anzukurbeln und die Inflation zu erhöhen. Foto: Dai Kurokawa

Japans Notenbank senkt Konjunkturprognose

Tokio (dpa) - Die japanische Notenbank hat die Prognose für das Wachstum der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt für das laufende Fiskaljahr gesenkt.

Als Grund nannten die Währungshüter am Mittwoch Unsicherheiten wegen der Konjunkturschwäche in wichtigen Schwellenländern und in Europa.

Die neue Prognose geht nun davon aus, dass Japans Wirtschaft in der Zeit bis zum März 2016 um 1,7 Prozent wachsen wird. Im April hatten die Währungshüter noch ein Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent erwartet.

Dagegen bleibt die Prognose für das folgende Fiskaljahr bis zum März 2017 unverändert. Demnach geht die Bank of Japan in diesem Zeitraum weiter von einem Wachstum von 1,5 Prozent aus. Nach Einschätzung der Notenbank wird sich die Inflation in Japan weiter in Richtung des angestrebten Ziels von zwei Prozent bewegen.

Seit geraumer Zeit versucht die Notenbank, mit einer extrem lockeren Geldpolitik die Wirtschaft stärker anzukurbeln und die Inflation zu erhöhen. Am Mittwoch ließ die Bank of Japan die Geldschleusen weiter geöffnet und setzte den massiven Kauf von Staatsanleihen unverändert fort. Japan hatte zuvor viele Jahre lang unter einer Deflation, also sinkenden Preisen auf breiter Front, gelitten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare