+
Symbolbild

Nippon Oil und Nippon Mining

Japans Ölriesen schließen sich zusammen

Tokio - Angesichts der rapide gesunkenen Ölnachfrage im Zuge der globalen Wirtschaftskrise bahnt sich in Japans Ölindustrie eine Großfusion an. Der führende Ölraffineriekonzern des Landes, Nippon Oil Corp, und die Nummer Sechs Nippon Mining Holdings wollen sich 2009 zusammenschließen.

Dadurch entsteht der achtgrößte Ölkonzern der Welt. Die Präsidenten beider Konzerne gaben am Donnerstag in Tokio ein entsprechendes Grundsatzmemorandum über die Zusammenlegung ihres Managements bekannt. Die beiden Unternehmen erhoffen sich von der geplanten Fusion vor dem Hintergrund der weltweit rapide gesunkenen Ölnachfrage und des Wettlaufes um Rohstoffe Kosteneinsparungen von jährlich mindestens 60 Milliarden Yen (rund 510 Millionen Euro).

Die Unternehmen wollen im März 2009 einen Vertrag unterzeichnen und im Oktober eine Holding gründen. Die Regierung in Tokio begrüßte den Fusionsplan und erhofft sich davon zugleich eine verbesserte Energiesicherheit für das Land. Es sei “sehr wichtig“, dass Japans Energieindustrie auch im Hinblick auf die Energiesicherheit stärker werde, sagte der Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI), Toshihiro Nikai. Durch die Fusion würde ein Konzern mit 12 Billionen Yen Umsatz entstehen, was der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg zufolge in etwa einem Drittel des Vorjahresumsatzes von Exxon Mobil entsprechen würde, dem größten Ölkonzern der Welt.

Vor dem Hintergrund der stark gefallenen Ölpreise und sinkender Nachfrage wegen der globalen Wirtschaftskrise sollen die Kapazitäten zur Ölraffinerie innerhalb von zwei Jahren nach der Fusion von Nippon Oil und Nippon Mining um 400 000 Barrel pro Tag reduziert werden, wie Nippon Oil-Präsident Shinji Nishio mitteilte. Durch drastische Kostensenkungen und andere Maßnahmen wolle man eine starke Geschäftsbasis aufbauen, um den globale Wettbewerb zu meistern, hieß es. Der fusionierte Konzern würde zu den Top-Unternehmen Japans gehören und in einer Reihe mit Toyota und Mitsubishi Corp stehen.

Es ist die größte Fusion in Japans Ölbranche seit 1999, als sich Mitsubishi Oil und Nippon Oil zusammenschlossen. Branchenkenner rechnen damit, dass die neue Fusion angesichts der weltweit rapide verschlechterten Wirtschaftsbedingungen weitere Umstrukturierungen in der Industrie auslösen wird. Japans Ölindustrie befinde sich in einem strukturellen Abwärtstrend und er habe die Gefahr gesehen, dass sich die Profitabilität verschlechtern werde, wenn nichts unternommen wird, wurde Nippon Mining-Präsident Mitsunori Takahagi zitiert.

Im Oktober hatte Branchenführer Nippon Oil seine Gewinnprognose für das noch bis 31. März 2009 laufende Geschäftsjahr um über 97 Prozent nach unten korrigiert. Nippon Mining, die derzeitige Nummer Sechs der heimischen Ölbranche, rechnet ebenfalls mit deutlich weniger Gewinn. Im Vorjahr hatte Nippon Oil einen Reingewinn von 148,3 Mrd Yen erzielt und Nippon Mining von 99,3 Mrd Yen.

Seit vergangenem Sommer haben die Ölpreise um mehr als 100 Dollar nachgegeben. Allein in dieser Woche sind die Preise um rund zehn Dollar gesunken. Mitte Juli - vor der Zuspitzung der Finanzkrise im Herbst - hatten die Ölpreise noch Rekordmarken von knapp unter 150 Dollar erreicht. Seither sind die Preise aber im Zuge der globalen Wirtschaftskrise bis auf das Niveau von etwa 46 Dollar abgesackt. Nippon Oil und Nippon Mining betreiben in Japan zusammen landesweit derzeit etwa 13 000 Tankstellen. Im Zuge ihrer geplanten Fusion sollen unprofitable Tankstellen und Raffinerien geschlossen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare