Japans Premier Noda verteidigt Atomenergie

New York - Ein halbes Jahr nach dem schweren Reaktorunglück in Fukushima hat Japans neuer Ministerpräsident Yoshihiko Noda die Atomenergie verteidigt. Sie sei die Antwort auf den Klimawandel.

“Die Kernkraft ist wichtig für die Energiesicherheit und eine Antwort auf den Klimawandel“, sagte Noda am Donnerstag auf einem Gipfel zur Atomsicherheit am Rande der UN-Vollversammlung in New York. “Energie ist das Lebensblut der Wirtschaft, es ist der Grundstein von Wachstum und Wohlstand.“ Gleichwohl wolle Japan die Atomkraft sicherer machen und seine Anstrengungen zur Entwicklung erneuerbarer Energien “verdoppeln“.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Noda sagte, dass die Strahlung in Fukushima nach einem halben Jahr noch ein Viermillionstel dessen vom Tag des Unfalls betrage. Japan werde im nächsten Jahr einen Abschlussbericht vorlegen und auch Gastgeber einer internationalen Konferenz dazu sein. “Wir werden alle Informationen teilen. Die Lektionen, die wir gelernt haben, sind wichtig für die ganze Welt.“ Eine Lehre sei, kritische Anlagen nicht mehr in Gebieten zu bauen, die von Tsunamis erreicht werden können. Noda ist erst seit knapp drei Wochen im Amt, es war sein erster Auftritt vor den Vereinten Nationen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden

Kommentare