+
Ein Mann studiert die Kurse der Börse in Tokio. Zum zweiten Mal nach 15 Jahren überstieg der japanische Nikkei Index die Marke von 20 000 Punkten. Foto: Kimimasa Mayama

Japans Wirtschaft wächst

Wie die Euro-Staaten lässt auch Japan das Tal der Krise hinter sich. Die Nummer drei der Weltwirtschaft wächst überraschend stark. Doch ob der Aufschwung andauert, hängt nicht zuletzt von den Verbrauchern ab.

Tokio (dpa) - Japans Wirtschaft ist im ersten Quartal dieses Jahres deutlich gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg zwischen Januar und März um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,4 Prozent, ergab die Auswertung vorläufiger Daten.

Im Vergleich zum Vorquartal ergab sich ein Zuwachs um 0,6 Prozent. Damit zog Japans Wirtschaft stärker an als die der 19 Länder der Eurozone, deren BIP im gleichen Zeitraum um 0,2 Prozent zum Vorquartal gestiegen war.

Doch wie mit den Euro-Staaten geht es auch mit Japan nur langsam bergauf. Das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal geht zu einem beträchtlichen Teil auf die gestiegenen Lagerbestände der Unternehmen zurück. Ohne die wäre das Wachstum laut Ökonomen deutlich schwächer ausgefallen. Die Unternehmensinvestitionen zogen zwar erstmals seit vier Quartalen wieder an, fielen mit 0,4 Prozent aber geringer aus als erwartet. Der private Verbrauch, der zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, erhöhte sich um 0,4 Prozent.

Infolge einer Anhebung der Verbrauchsteuer war Japan im vergangenen Jahr in eine Rezession gerutscht. Davon erholt sich das Land zwar inzwischen, doch nur relativ langsam, wie die gestiegenen Lagerbestände und der weiter recht schwache Konsum zeigen. Immerhin sind große Exportkonzerne wie Toyota inzwischen zu Lohnsteigerungen bereit, nachdem ihre Profite dank des schwachen Yen gestiegen sind.

Was die Stimmung in der Bevölkerung anbelange, habe Japan die jahrelange Deflation - eine Abwärtsspirale aus stetig fallenden Preisen und nachlassender Wirtschaftskraft - jedoch noch immer nicht vollständig überwunden, befand Wirtschaftsminister Akira Amari. Immerhin legte die Wirtschaft des Landes im nunmehr zweiten Quartal in Folge zu. Ob der Aufschwung jedoch von Dauer sein wird, hängt nach Meinung von Ökonomen letztlich vom Konsumverhalten der Bürger ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare