+
In Marktkreisen gibt es Spekulationen, dass die BoJ vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Abschwächung in China die geldpolitischen Zügel früher oder später noch weiter lockern könnte. Foto: Jens Büttner

Japans Zentralbank gibt sich trotz China-Krise gelassen

Japans Zentralbank bleibt auf Kurs: Kurz vor der Zinsentscheidung der Kollegen in den USA öffnen die japanischen Notenbanker die Geldschleusen trotz aller Sorgen um China nicht noch weiter. Vorerst zumindest.

Tokio (dpa) - Der Krise im Nachbarland China zum Trotz: Kurz vor der mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed hat die japanische Notenbank von einer weiteren Öffnung der Geldschleusen vorerst abgesehen.

Die Bank von Japan (BoJ) beschloss am Dienstag, ihren geldpolitischen Kurs unverändert zu lassen. Derzeit wird in Marktkreisen aber über mögliche weitere Lockerungen der geldpolitischen Zügel in naher Zukunft spekuliert. Hintergrund ist die konjunkturelle Abkühlung in Wachstumsmärkten wie China.

Bereits jetzt kaufen die Notenbanker in großem Umfang Staatsanleihen in der Hoffnung, dass das Geld am Ende über Kredite auch bei den Unternehmen ankommt. Die wirtschaftliche Lage wird von der Zentralbank verhalten eingeschätzt. Japans Exporte und die Industrieproduktion hätten zuletzt mehr oder weniger stagniert.

Das Bruttoinlandsprodukt der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt war zwischen April und Juni um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,2 Prozent geschrumpft. Es war der erste Rückgang seit drei Quartalen. Im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr verringerte sich die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent. Die BoJ hielt aber an ihrer Einschätzung fest, dass sich die Wirtschaft weiter moderat erhole.

Die Notenbanker kämpfen auch darum, nach Jahren der Deflation mit stetig fallenden Preisen ein Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen. Sinkende Preise gelten als problematisch, weil sinkende Erlöserwartungen Unternehmer davon abhalten können, neue Investitionen zu tätigen. Der Weg hin zum Inflationsziel könnte nach Aussagen von Kuroda wegen des Ölpreisverfalls länger dauern als gedacht.  

Die Entscheidung der Notenbanker steht im Schatten der an den Märkten mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Experten rätseln derzeit, ob die Amerikaner am Donnerstag ihre jahrelange Nullzinspolitik durch eine Zinsanhebung beenden werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare