+
Rund jede achte Firma nutzt Online-Netzwerke wie Xing (Foto) für die Suche nach neuen Mitarbeitern.

Jede achte Firma sucht neue Mitarbeiter in Online-Netzwerken

Berlin - Rund jede achte Firma nutzt Online-Netzwerke für die Suche nach neuen Mitarbeitern. Das hat eine repräsentative Umfrage unter 1357 Firmen im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM in Berlin ergeben.

Davon suchen 12 Prozent nach eigenen Angaben auch in sozialen Netzwerken wie Xing, StudiVZ oder Facebook nach Personal oder schreiben dort Stellen aus. In der IT- und Telekommunikationsbranche sind es sogar 19 Prozent.

Auf Platz eins stehen Jobbörsen im Internet, wenn es darum geht, wo Firmen ihre Angebote veröffentlichen: 80 Prozent tun das bei privaten Online-Stellenmärkten oder dem Portal der Bundesagentur für Arbeit. Zeitungen werden von 68 Prozent genutzt, und 50 Prozent der Firmen stellen Jobangebote auf ihre eigene Webseite. Dahinter folgen gedruckte Fachmagazine (24 Prozent) sowie branchen- und fachspezifische Online-Jobbörsen (21 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare