Zeitverträge: Jede zweite Nachwuchskraft muss zittern

München - Jeder zweite Arbeitnehmer erhält zunächst einen befristeten Arbeitsvertrag. Vor allem für junge Menschen kann das fatale Folgen haben. Ein Gesetz soll Abhilfe schaffen.

Bei Neueinstellungen ist in Deutschland einem Bericht zufolge inzwischen fast jeder zweite Job nur noch befristet. Das meldet die “Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit. Demnach stieg der Anteil der befristeten Verträge an den Neueinstellungen von 32 Prozent im Jahr 2001 auf 47 Prozent im ersten Halbjahr 2009.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Das Statistische Bundesamt hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die Zahl der Beschäftigten mit befristeten Arbeitsverträgen insgesamt 2008 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht hat. Claudia Weinkopf vom Institut für Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen sagte der “SZ“, befristete Verträge würden in den Betrieben inzwischen als verlängerte Probezeit genutzt. “Die Unternehmen wollen sich nicht binden und in der Krise möglichst flexibel bleiben.“

Übernahme nach Zeitvertrag keine Seltenheit

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock kritisierte, besonders junge Menschen seien dadurch gezwungen, ihre Lebens- und Familienplanung am nächsten verfügbaren Job auszurichten. Sie forderte die Bundesregierung auf, die Unternehmen per Gesetz dazu zu zwingen, Befristungen stets zu begründen. “Damit wären Vertretungen oder Abdeckung von Auftragsspitzen erlaubt, Befristungen ins Blaue hinein aber nicht.“ IAB-Direktor Joachim Möller wies laut “SZ“ dagegen darauf hin, dass in knapp der Hälfte der Fälle Arbeitnehmer nach einem Zeitvertrag unbefristet übernommen würden.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare