+
Licht und Schatten: Während in Norwegen nur 2 Prozent der Menschen angeben, zu wenig Geld zum Leben zu haben, sind es in Bulgarien 31 Prozent.

Jeder 5. Deutsche hat Geldsorgen

München - Dass viele EU-Staaten hochverschuldet sind, ist kein Geheimnis. Wie aber geht es den Privatleuten? Diese Frage beantwortet eine EU-weite Studie zur finanziellen Lage in Familien.

Den Deutschen geht es weitaus besser als dem Durchschnittseuropäer. Zwar gibt es laut Statistischem Bundesamt auch hierzulande einige Haushalte, in denen nach eigenen Angaben das Geld nicht zum Leben reicht. Mit 2,6 Prozent liegt dieser Wert in der Bundesrepublik aber deutlich niedriger als im Durchschnitt der 27 EU-Staaten. Europaweit gaben in einer Untersuchung 10 Prozent der Befragten an, dass sie mit ihrem monatlichen Einkommen „sehr schlecht“ zurechtkommen.

Um an diese Daten zu kommen, befragten die Statistiker allein in Deutschland bereits im Jahr 2008 rund 14 000 Menschen. Seitdem haben sie die Antworten ausgewertet, gestern legten sie ihre Erkenntnisse vor. Weil die gleiche Untersuchung parallel auch in allen anderen EU-Staaten durchgeführt wurde, lassen sich die Ergebnisse vergleichen.

Wir haben einige wichtige Punkte ausgewählt: Wie viele Haushalte kommen mit ihrem Geld nicht aus? Wie viele können sich keinen einwöchigen Urlaub pro Jahr leisten? Wie groß ist der Anteil der Menschen, die nicht mindestens jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen können? In wie vielen Familien reicht das Geld nicht, um die Wohnung ausreichend zu heizen? Wie viele können sich kein Auto leisten? Wer ist nicht in der Lage, unerwartete Ausgaben aus eigenen Mitteln zu bestreiten?

Nachfolgend der EU-Durchschnitt und einige Länder als Beispiele im Vergleich. Die Ergebnisse sind jeweils in Prozent angegeben:

EU-Durchschnitt

Nicht genug zum Leben: 10%

Kein Urlaub möglich: 37%

Kein vollwertiges Essen: 9%

Keine warme Wohnung: 9%

Kein Auto: 9%

Kein Geld für Notfälle: 34%

Deutschland

Nicht genug zum Leben: 2,6%

Kein Urlaub möglich: 26%

Kein vollwertiges Essen: 13%

Keine warme Wohnung: 6%

Kein Auto: 5%

Kein Geld für Notfälle: 35%

Österreich

Nicht genug zum Leben: 5%

Kein Urlaub möglich: 28%

Kein vollwertiges Essen: 13%

Keine warme Wohnung: 4%

Kein Auto: 7%

Kein Geld für Notfälle: 29%

Tschechien

Nicht genug zum Leben: 8%

Kein Urlaub möglich: 39%

Kein vollwertiges Essen: 12%

Keine warme Wohnung: 6%

Kein Auto: 11%

Kein Geld für Notfälle: 38%

Frankreich

Nicht genug zum Leben: 3%

Kein Urlaub möglich: 32%

Kein vollwertiges Essen: 8%

Keine warme Wohnung: 5%

Kein Auto: 4%

Kein Geld für Notfälle: 34%

Norwegen

Nicht genug zum Leben: 2%

Kein Urlaub möglich: 6%

Kein vollwertiges Essen: 2%

Keine warme Wohnung: 1%

Kein Auto: 5%

Kein Geld für Notfälle: 13%

Bulgarien

Nicht genug zum Leben: 31%

Kein Urlaub möglich: 59%

Kein vollwertiges Essen: 30%

Keine warme Wohnung: 34%

Kein Auto: 28%

Kein Geld für Notfälle: 57%

Andreas Zimniok

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare