Jeder Dritte arbeitet in Teilzeit

-

Nürnberg (dpa) - Jeder dritte Beschäftigte in Deutschland arbeitet in einem Teilzeitjob. Im laufenden Jahr wird die Zahl der Teilzeitbeschäftigten nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg erstmals die Marke von 12 Millionen überschreiten.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Vollzeitjobs um knapp 300 000 auf 23,45 Millionen, berichtete ein IAB-Sprecher am Donnerstag. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten erhöhte sich ebenfalls um knapp 300 000 auf 11,83 Millionen. Die Teilzeitquote liegt damit bei 33,5 Prozent.

Die durchschnittliche Arbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten lag nach Angaben des IAB nahezu unverändert bei knapp 38,3 Stunden. Die Teilzeitbeschäftigten arbeiteten im Schnitt rund 14 Stunden und 20 Minuten. Das waren rund fünf Minuten mehr als im Jahr 2006. Auch die Zahl der Nebenjobs hat im vergangenen Jahr mit 2,2 Millionen einen neuen Höchststand erreicht.

Vor zehn Jahren lag die Teilzeitquote erst bei 21,6 Prozent. Damals standen knapp 26,5 Millionen Vollzeitjobs erst knapp 7,3 Millionen Teilzeitjobs gegenüber. Im Jahr 1997 registrierte das IAB lediglich 1,3 Millionen Nebenjobs. Die durchschnittliche Arbeitszeit hat sich dagegen im vergangenen Jahrzehnt mit knapp 38,3 Stunden bei Vollzeit und gut 14,3 Stunden bei Teilzeit kaum verändert. Gleiches gilt für die Urlaubstage von durchschnittlich 30,9. Der Krankenstand ist dagegen um rund ein Drittel 3,24 Prozent zurückgegangen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare