+
In der Regel nehmen Väter nur zwei Monate Elternzeit in Anspruch

Jeder fünfte Vater bezieht Elterngeld

Wiesbaden - Jeder fünfte Vater nimmt das seit rund drei Jahren angebotene Elterngeld in Anspruch. Damit stößt diese staatliche Leistung auf weit mehr Zuspruch als das bis 2006 gezahlte Bundeserziehungsgeld.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete am Dienstag für 2008 geborene Kinder von großen regionalen Unterschieden: Mehr als jeder vierte Vater in Bayern, Berlin und Sachsen bekam die staatliche Leistung - im Saarland war der Anteil mit zwölf Prozent am niedrigsten. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sah die Arbeit der Regierung darin bestätigt: “Das Elterngeld ist ein Erfolgsmodell.

In der Regel nur zwei Monate Elterngeld

Jeder fünfte Vater nimmt inzwischen Partnermonate - und gilt damit als gutes Vorbild und nicht mehr als Exot.“ Ein Sprecher des Statistischen Bundesamts erklärte, dass die Väter in der Regel nur zwei Monate lang Elterngeld beziehen, die Mütter hingegen ein Jahr. Die Väterbeteiligung war im thüringischen Jena (43 Prozent) und der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam (39 Prozent) am höchsten. Am geringsten war sie im Landkreis Olpe und der Stadt Gelsenkirchen (beide NRW, 9 Prozent) und im niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser (8 Prozent).

Im Schnitt bekamen die Väter im ersten Bezugsmonat mit 1131 Euro rund ein Drittel mehr als Mütter (844 Euro). Dabei zeigten die Statistiker in beiden Fällen ein deutliches Ost-West-Gefälle auf: In drei von vier westdeutschen Kreisen lag der Elterngeldanspruch der Väter bei mindestens 1100 Euro. In Ostdeutschland gab es hingegen keinen Kreis, in dem dieser Wert erreicht wurde. Dort bezogen die Mütter in mehr als jedem zweiten Kreis weniger als 750 Euro - deutlich häufiger als in Westdeutschland, wo dies nur in jedem siebten Kreis der Fall war.

Höchstgrenze bei 1800 Euro im Monat

Der Anteil der vor der Geburt erwerbstätigen Väter war in Ost- und Westdeutschland mit 82 beziehungsweise 83 Prozent fast gleich. Bei Müttern lag der Anteil der zuvor Erwerbstätigen in Ostdeutschland mit 60 Prozent etwas über dem in Westdeutschland mit 55 Prozent. Der Lohnersatz wird seit 2007 nach der Geburt eines Kindes bis zu 14 Monate an Eltern gezahlt, die ihre Berufstätigkeit unterbrechen oder reduzieren. Er beträgt 67 Prozent des letzten durchschnittlichen monatlichen Nettogehaltes.

Die Höchstgrenze liegt bei 1800 Euro, das Minimum bei 300 Euro pro Monat. Bis 2006 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts grundsätzlich 300 Euro gezahlt, sofern die Eltern nicht zu viel verdienten. Dies sei ein geeigneter Vergleichswert, um die Entwicklung einzuschätzen, sagte der Sprecher. Die Bundesregierung kündigte im Juni an, das Elterngeld zu kürzen. Ab einem Monats-Nettoeinkommen von 1240 Euro sollen nur 65 Prozent gezahlt werden. Für Hartz-IV-Empfänger soll die Leistung wegfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.