Jeder Zweite beauftragt Schwarzarbeiter

Stuttgart - Jeder zweite Mensch in Deutschland hat einem Magazinbericht zufolge schon einmal Schwarzarbeit in Auftrag gegeben. Das ergab eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Magazin "Reader's Digest".

Demnach ist Schwarzarbeit besonders in finanziell bessergestellten Familien verbreitet, wie das Magazin am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. 64 Prozent der Befragten, die mehr als 2500 Euro im Monat zur Verfügung hätten, gaben demnach zu, im vergangenen Jahr Arbeiten ohne Rechnung in Auftrag gegeben zu haben. 21 Prozent sagten, das sei sogar mehrfach der Fall gewesen.

Viele Bürger haben dabei der Umfrage zufolge kaum ein Unrechtsbewusstsein - sie lassen sich von illegalen Beschäftigten Wohnungen putzen, handwerkliche Arbeiten erledigen oder Häuser umbauen. Die illegale Beschäftigung ist der Befragung zufolge mit rund 70 Prozent besonders in den nördlichen Bundesländern verbreitet. In Sachsen und Thüringen gaben dagegen nur 29 Prozent der Befragten an, Arbeiten ohne Rechnung bezahlt zu haben. An der Umfrage nahmen 1100 Menschen teil.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare