+
Für 16 der 30 Dax-Unternehmen gibt es im laufenden Geschäftsjahr Grund zur Freude. Fünf andere hingegen zahlen weniger Dividende.

Spitzengewinne bei den "Top 30"

Jeder zweite Dax-Konzern zahlt mehr Dividende

Düsseldorf - Die Hälfte der im Börsen-Leitindex gelisteten deutschen Spitzenkonzerne dürfte in diesem Jahr seinen Aktionären eine höhere Dividende ausschütten. Doch es gibt auch Verlierer.

Jeder zweite Dax-Konzern dürfte für das laufende Geschäftsjahr mehr Dividende zahlen. Insgesamt könnten 16 der 30 Topunternehmen im Börsen-Leitindex Dax dank üppiger Gewinne ihren Aktionären eine höhere Dividende bescheren, berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstag). Nur fünf Dax-Unternehmen dürften im kommenden Frühjahr ihre Dividende kürzen, wie die Wirtschaftszeitung in Zusammenarbeit mit der Commerzbank aus Quartalsergebnissen oder Aussagen von Vorständen und eigenen Berechnungen ermittelte. Neben dem Energieversorger RWE und Konkurrent Eon dürften dazu die Deutsche Telekom, der Chemiekonzern Lanxess und der Düngemittelhersteller K+S gehören. Steigende Dividenden seien dagegen von Globalisierungsgewinnern mit starkem Auslandsgeschäft wie BASF, VW oder BMW zu erwarten, erklärte Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp.

Welche Unternehmen sind im Dax?

Wer ist im DAX?

Wer wie diese Konzerne seine Produkte zu mehr als 50 Prozent im Ausland und vor allem in den boomenden Schwellenländern absetze, wozu auch Adidas, Bayer, Fresenius, Henkel, Linde und SAP gehörten, werde auch 2014 die Ausschüttung erhöhen. Thyssen-Krupp und die Commerzbank werden ihren Aktionären wie schon im Vorjahr nichts überweisen. Die gesamte Ausschüttungssumme sinke zwar bei den 30 Dax-Konzernen voraussichtlich um 700 Millionen auf 27 Milliarden Euro - dennoch ein im historischen Vergleich guter Wert. Grund für den Rückgang seien die drastischen Kürzungen der Ausschüttungen bei Eon, RWE und der Telekom um insgesamt 2,3 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare