+
Mehr als die Hälfte der Deutschen wünschen sich die D-Mark zurück.

Jeder zweite Deutsche will die D-Mark zurück

Hamburg - Mehr als die Hälfte der Deutschen wünschen sich die D-Mark zurück. Wenn sie wählen könnten, würden sich 54 Prozent für ihre alte Währung entscheiden. Jetzt ist Ihre Meinung gefragt.

Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des “Sterns“.

Besonders in Ostdeutschland ist der Wunsch weitverbreitet. Hier wünschen sich 67 Prozent der Befragten die D-Mark zurück.

Eine Partei, die sich für eine Rückkehr zur D-Mark einsetzt, hätte ein Wählerpotenzial von 18 Prozent. Zuletzt hatte der ehemalige Präsident des Bundes der Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, die Gründung einer D-Mark-Partei sondiert.

Was halten Sie davon? Sollte die D-Mark den Euro verdrängen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare