Jedes zweite Lokal mit Umsatzminus

-

Berlin (dpa) - In vielen deutschen Biergärten bleiben in diesem Sommer die Gäste weg. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) bei den Freiluftlokalen im August.

Bei fast der Hälfte der Unternehmer (48,4 Prozent) ging demnach der Umsatz verglichen mit der Vorjahressaison zurück. 21 Prozent der Befragten verbuchten höhere Erlöse. "Immer höhere Energiekosten und steigende Lebensmittelpreise führen zu einem eklatanten Kaufkraftverlust bei den Bürgern", stellte DEHOGA-Präsident Ernst Fischer fest. Ein anderer Grund für die Flaute sei das wechselhafte Wetter in den vergangenen Wochen.

Allein die andauernde Diskussion über Preissteigerungen schade der Branche. "In vielen Fällen heißt es deshalb: Discounter und Balkonien statt Biergarten oder Strandbar", sagte Fischer. Fast 40 Prozent der befragten Gastronomen und Hoteliers beklagten einen Rückgang der Gästezahl unter freiem Himmel. Lediglich 18,3 Prozent der Betriebe begrüßten laut Umfrage mehr Gäste. Zu den Rennern der Saison zählen in diesem Sommer Schorlen und Weißbier, bei den Speisen Salate, Fisch und Schnitzel. Auch Bio-Produkte erfreuten sich großer Beliebtheit, berichtete der Verband.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare