Jetzt auch Schokolade: Teuerungswelle geht weiter

Hamburg - Nach Milch und Bier erreicht die Teuerungswelle bei Lebensmitteln auch Schokolade und Margarine. "Die Weihnachtsmänner erwischt es als Erstes", sagte der Chef des weltgrößten Schokoladeproduzenten Barry Callebaut, Andreas Jacobs, dem "Spiegel".

Grund seien die stark gestiegenen Preise für Rohstoffe wie Kakao, Traubenzucker, Weizen und Milch. Ein Margarine-Produzent schätzt unterdessen den Preisanstieg im kommenden Jahr auf 20 Cent pro Becher. Die Verteuerung von Lebensmitteln heizt auch die Diskussion über den verstärkten Einsatz von Bioenergie im Kampf gegen den Klimawandel an. Der Bauernverband bezeichnete die Preissteigerungen als verkraftbar für die Verbraucher.

Grund für die Verteuerung der Margarine sei der starke Preisanstieg beim Rohstoff Rapsöl, weil er vermehrt als Biodiesel verwendet werde, sagte Hubertus Rau, der Geschäftsführer des Margarine- und Ölherstellers Walter Rau ("Deli Reform") dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die Lebensmittelbranche wolle verstärkt auf die Gefahren einer ausufernden Produktion von Bioenergie aus Lebensmitteln hinweisen, berichtet der "Spiegel". Vertreter der Mühlen, Großbäcker, Brauer und Süßwarenproduzenten hätten dafür ein "Netzwerk Lebensmittel-Forum" gegründet. "In zwei bis vier Jahren kann es zu substanziellen Problemen mit der Ernährung der Bevölkerung kommen", sagte ein Vertreter des Verbandes der Margarineindustrie.

Der Chef von Barry Callebaut sagte, in den Verhandlungen mit dem Handel für das erste Halbjahr 2008 wollten die Schokolade-Hersteller deutliche Preissteigerungen durchsetzen. Barry Callebaut produziert unter anderem die Marke Sarotti, steckt dem "Spiegel" zufolge aber auch hinter Tafelschokoladen von Aldi und Lidl und liefert zum Beispiel den Überzug für "Magnum"-Eis und die "Lion"-Riegel für den Konkurrenten Nestlé. Das Unternehmen selbst nennt die Namen seiner Kunden in der Auftragsfertigung nicht.

Zuletzt hatte der starke Anstieg der Preise für Milch und Milchprodukte wie Butter für Aufregung gesorgt. Als Grund werden die steigenden Exporte und die EU-Milchquoten genannt. Auch Bier wird teuerer. Neben höheren Kosten für Energie, Verpackung und Personal verweisen die Brauereien auf eine erhebliche Verteuerung von Gerste und Malz, auch wegen des vermehrten Anbaus von Pflanzen für Bio- Kraftstoffe angesichts einer höheren Förderung.

Wirtschaftsforscher betonen unterdessen, dass die Lebensmittel nur einen geringen Anteil der Lebenshaltungskosten ausmachten. Die Preissteigerungen bei einzelnen Lebensmitteln hätten nur geringe Auswirkung auf die Inflation, hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Es sei zudem kaum damit zu rechnen, dass Preisanhebungen am Markt ohne weiteres durchgesetzt werden könnten. Dafür sorge bereits der scharfe Wettbewerb im Einzelhandel, der mit der EU-Erweiterung noch zugenommen habe.

Auch nach Ansicht des Bauernverbandes ist der aktuelle Preisanstieg für die Verbraucher tragbar. "Für Milch und Milchprodukte muss der Verbraucher jetzt 20 bis 25 Euro mehr im Jahr ausgeben. Das ist nicht einmal die Monatsrechnung fürs Handy. Das ist verkraftbar", sagte der stellvertretende Bauernpräsident Udo Folgart der in Frankfurt (Oder) erscheinenden "Märkischen Oderzeitung" (Montag). "Gute Lebensmittel sind nun einmal mehr wert. Die Zeiten, da Discounter mit Dumpingpreisen die Sitten verdorben haben, sind vorbei", sagte Folgart, der auch Chef des Brandenburger Bauernverbandes ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare