Arbeitsmarkt-Projekt

Job-Programm für 24.000 Flüchtlinge

  • schließen

München – Bayern hat mit einem Sonderprogramm bisher 24.000 bleibeberechtigte Flüchtlinge in Praktika, Ausbildung oder Arbeit gebracht. Das für das laufende Jahr gesetzte Ziel von 20 000 ist damit bereits übererfüllt, geht aus Zahlen des Wirtschaftsministeriums hervor.

Grundlage ist die Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Arbeit“ von Oktober 2015 mit den Wirtschaftsverbänden. „Das unterstreicht Erfolg und Notwendigkeit der Initiative“, sagte Ministerin Ilse Aigner (CSU) unserer Zeitung. „Kein anderes Bundesland hat vergleichbare Ansätze.“ Viele Flüchtlinge arbeiten bisher allerdings nur in einfachen Helfertätigkeiten. Aigner sagte, die weitere Qualifizierung sei nötig und wohl sehr zeitintensiv. Sozialministerin Emilia Müller (CSU) betonte, der Arbeitsmarkt sei noch „sehr aufnahmefähig“.

Der Chef der Arbeitsagentur und des Migrations-Bundesamts, Frank-Jürgen Weise, dämpft die Euphorie. Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt werde langwierig und teuer. „Es wird lange dauern und viel kosten.“ Ein Großteil der Flüchtlinge werde „zunächst in die Grundsicherung fallen“. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Kommentare