+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

Jobcenter-Reform: Hundt will Grundgesetzänderung

Berlin - Im Streit über die Jobcenter-Reform unterstützt Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt die Forderungen nach einer Stärkung der Kommunen und plädiert für eine dazu notwendige Grundgesetzänderung.

Damit Städte und Landkreise künftig Langzeitarbeitslose weitgehend in eigener Verantwortung betreuen könnten, “bedarf es einer Änderung des Grundgesetzes“, sagte Hundt der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. “Ob es die dafür notwendige politische Mehrheit gibt, muss schnell geklärt werden.“ Hundt ergriff damit Partei für Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch, der einen abweichenden Reformentwurf von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) kategorisch ablehnt.

Lesen Sie auch:

Von der Leyens Jobcenter-Reform droht das Aus

Die SPD appellierte erneut an die Bundesregierung aus Union und FDP, sehr schnell das Gespräch über eine gemeinsame verfassungsändernde Lösung mit den Sozialdemokraten zu suchen. Kurz vor einem Treffen von der Leyens mit den Ministerpräsidenten der unionsgeführten Landesregierungen am Sonntag in Berlin sagte SPD- Fraktionsvize Hubertus Heil der “Braunschweiger Zeitung“ (Samstag): “Unsere Hand ist ausgestreckt - es besteht die Chance, dass wir jetzt zu einer Lösung kommen.“ Allerdings habe die Regierung bereits viel Zeit vergeudet, die Sache sei jetzt eilig.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Heil stellte klar, es werde keine isolierte Zustimmung der SPD zu einer Verfassungsänderung geben, die nur auf eine Ausweitung der bisher 69 Optionskommunen ziele. Eine Grundgesetzänderung müsse auch dafür sorgen, dass die Jobcenter in der bisherigen Form weiter arbeiten könnten: “Das ist ein Paket. Unsere Bedingung ist, dass beides gemacht wird - nur dann können wir über eine moderate Erhöhung der Zahl der Optionskommunen sprechen“, sagte Heil. Die SPD habe bereits Ende vergangenen Jahres einen Gesetzentwurf vorgelegt, über den jetzt rasch beraten werden könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

Kommentare