Dow Jones fast vier Prozent im Plus

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag erneut zu einem Befreiungsschlag angesetzt und deutlich im Plus geschlossen.

Angesichts erfreulicher Konjunkturdaten hätten die US-Börsen nun einen weiteren Erholungsversuch nach den jüngsten Kurseinbrüchen gestartet, meinten Börsianer. Für Rückenwind sorgte, dass in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken war. Auch überraschend gute Unternehmensdaten hätten die Stimmung aufgehellt und die Sorgen um eine Verschärfung der europäische Schuldenkrise in den Hintergrund rücken lassen.

Der Leitindex Dow Jones Industrial schnellte um 3,95 Prozent auf 11 143,31 Punkte in die Höhe. Bereits am Dienstag hatte er in einer ähnlichen Größenordnung zugelegt, bevor er dann am Mittwoch ins Minus gedreht und auf dem tiefsten Stand seit September 2010 geschlossen hatte. Innerhalb eines Zeitraums von drei Wochen hat der Dow nunmehr wegen der Schuldenkrisen dies- und jenseits des Atlantiks über 12 Prozent an Wert verloren.

Der breiter gefasste S&P 500 stieg am Donnerstag um 4,63 Prozent auf 1172,64 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq kletterte der Composite-Index um 4,69 Prozent auf 2492,68 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 4,53 Prozent auf 2167,07 Punkte zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare