23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Journalisten-Verband fordert wirksamen Datenschutz

Berlin - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat vor dem Hintergrund neuer Enthüllungen über länger zurückliegende Bespitzelungen durch die Deutsche Telekom eine wirksame Kontrolle durch den Bundesbeauftragten für den Datenschutz gefordert.

"So lange Telekommunikationsunternehmen die Verbindungsdaten von Journalisten und Bürgern speichern, müssen diese Daten vor Missbrauch sicher sein", forderte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken am Freitag in Berlin. Eine Prüfung der Vorgänge erst nach Bekanntwerden des Missbrauchs reiche nicht aus.

Der Datenschutz müsse so gestaltet werden, dass der Missbrauch nach menschlichem Ermessen ausgeschlossen sei, betonte der DJV-Vorsitzende. Der Bundesdatenschutzbeauftragte müsse - mit entsprechenden Befugnissen ausgestattet - jederzeit sicherstellen können, dass die Verbindungsdaten unangetastet blieben.

Vor diesem Hintergrund hat sich de Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar für einen "Datennotar" ausgesprochen, der die Nutzung von Verbindungsdaten durch Unternehmen und Strafverfolger kontrolliert.

"Um Missbrauch vorzubeugen, könnten die bei den Unternehmen anfallenden Verbindungsdaten dort verschlüsselt werden. Der Schlüssel zur Freigabe ließe sich bei einer unabhängigen Treuhänderstelle, einer Art Datennotar, hinterlegen", sagte Schaar der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Idee einer zentralen Datei für Verbindungsdaten unter seiner Aufsicht hält Schaar hingegen für "völlig unrealistisch": Die so zu speichernde Datenmenge wäre wesentlicher größer als bei der derzeitigen getrennten Erfassung in den Unternehmen. Kontraproduktiv sei der Vorschlag auch deshalb, weil die Unabhängigkeit seiner Behörde "ganz gravierend beeinträchtigt werden würde". Der Datenschutzbeauftragte habe private und staatliche Datensammler zu beaufsichtigen, er sei nicht selbst Datensammelbehörde.

Inzwischen hat die FDP eine Reform des Datenschutzrechts gefordert. Dies sei dringend erforderlich, um Missbrauch effektiv vorzubeugen. "Die Zweckentfremdung von persönlichen Daten, bis hin zur Erstellung von Bewegungsprofilen, ist ein Frontalangriff auf die Menschenwürde", sagte die innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, am Freitag in Berlin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag etwas nachgegeben. Um die Mittagszeit stand der deutsche Leitindex 0,40 Prozent tiefer bei 12 571,62 Punkten. Damit winkt …
Dax gibt nach
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen

Kommentare