Zweite Kündigungswelle

JPMorgan Chase will tausende Stellen streichen

New York - Nach Insider-Berichten will die US-Großbank JPMorgan Chase mit ihrem neuen Sparkurs bis 2017 rund fünf Milliarden Dollar einsparen - auf Kosten der Mitarbeiter.

Die US-Großbank JPMorgan Chase will nach Angaben aus informierten Kreisen im kommenden Jahr tausende Stellen streichen. Es sollten bis zum Jahr 2017 rund fünf Milliarden Dollar (fast 4,6 Milliarden Euro) eingespart werden, sagte eine mit dem Plan vertraute Quelle am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Aus anderer Quelle hieß es, mehr als 5000 Arbeitsplätze sollten wegfallen. Diese Zahl nannte auch die US-Tageszeitung "The Wall Street Journal".

In allen vier zentralen Bereichen der Bank sollten Stellen abgebaut werden, hieß es weiter. Insgesamt sollten rund zwei Prozent der Arbeitsplätze in dem Geldhaus wegfallen. Bereits im vergangenen Jahr hatte JPMorgan Chase etwa 8000 Stellen gestrichen. Die Bank wollte sich zu weiteren Streichungen am Donnerstag nicht offiziell äußern. Das Unternehmen will seine Kosten von 58,4 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf 57 Milliarden Dollar im laufenden Jahr senken.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflegefall: Wer hilft jetzt weiter? Die wichtigen Fragen und Antworten 
Wenn Menschen ins Pflegeheim müssen, reicht die Rente dafür oft nicht aus. Was der Staat und die Pflegeversicherung dazugeben und was die Kinder bezahlen müssen, …
Pflegefall: Wer hilft jetzt weiter? Die wichtigen Fragen und Antworten 
SunExpress Deutschland verhindert Betriebsratswahl
Bei der Lufthansa-Beteiligung SunExpress wollten Gewerkschaften eine Personalvertretung etablieren. Doch der Ferienflieger wehrte sich vor Gericht - vorerst erfolgreich. …
SunExpress Deutschland verhindert Betriebsratswahl
Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos
Seattle (dpa) - Der US-Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff …
Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos
Milliardärin befeuert Start-up-Boom
Vor über 15 Jahren hat BMW-Erbin Susanne Klatten gemeinsam mit der TU München eine Start-up-Initiative ins Leben gerufen und die Landeshauptstadt zu einem international …
Milliardärin befeuert Start-up-Boom

Kommentare