Zweite Kündigungswelle

JPMorgan Chase will tausende Stellen streichen

New York - Nach Insider-Berichten will die US-Großbank JPMorgan Chase mit ihrem neuen Sparkurs bis 2017 rund fünf Milliarden Dollar einsparen - auf Kosten der Mitarbeiter.

Die US-Großbank JPMorgan Chase will nach Angaben aus informierten Kreisen im kommenden Jahr tausende Stellen streichen. Es sollten bis zum Jahr 2017 rund fünf Milliarden Dollar (fast 4,6 Milliarden Euro) eingespart werden, sagte eine mit dem Plan vertraute Quelle am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Aus anderer Quelle hieß es, mehr als 5000 Arbeitsplätze sollten wegfallen. Diese Zahl nannte auch die US-Tageszeitung "The Wall Street Journal".

In allen vier zentralen Bereichen der Bank sollten Stellen abgebaut werden, hieß es weiter. Insgesamt sollten rund zwei Prozent der Arbeitsplätze in dem Geldhaus wegfallen. Bereits im vergangenen Jahr hatte JPMorgan Chase etwa 8000 Stellen gestrichen. Die Bank wollte sich zu weiteren Streichungen am Donnerstag nicht offiziell äußern. Das Unternehmen will seine Kosten von 58,4 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf 57 Milliarden Dollar im laufenden Jahr senken.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare