+
Tausende Menschen hat Milliardenbetrüger Madoff um ihr Geld gebracht.

JPMorgan wusste von Madoffs Milliarden-Betrug

New York - Die US-Bank JPMorgan Chase hat offenbar bereits viel früher von den zweifelhaften Geschäftsgebaren des Milliardenbetrügers Bernard Madoff gewusst als bisher bekannt.

Das gehe aus E-Mails und internen Geschäftsunterlagen des Unternehmens hervor, sagten Anwälte der Betrugsopfer am Donnerstag. Eine gerichtlich beauftragte Treuhandgesellschaft hatte Ende vergangenen Jahres eine Klage im Streitwert von 6,4 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro) gegen Madoffs ehemalige Hausbank JPMorgan eingereicht.

In einer der E-Mails aus dem Jahr 2007 schreibt ein Mitarbeiter von JPMorgan über Hinweise, dass “die Erträge (Madoffs) Teil eines Schneeballsystems“ sein könnten. Die Dokumente legten die Vermutung nahe, dass “führende Mitarbeiter der Bank von den Spekulationen über ein mögliches Schneeballsystem von Madoff“ wussten, sagte Anwältin Deborah Renner. “Die Bank schien jedoch mehr darum besorgt zu sein, ihre eigenen Investitionen in Madoffs Firma zu schützen.“ JPMorgan erklärte am Donnerstag, die Klage sei “wertlos und basiert auf einer Verzerrung der relevanten Fakten und des Gesetzes“.

Die Bank teilte mit, sie habe keinen Verdacht gegen Madoff gehabt und sei stets den Richtlinien für Finanzgeschäfte gefolgt. Madoff war 2009 zu einer Freiheitsstrafe von 150 Jahren verurteilt worden. Der heute 72-Jährige hatte gestanden, über zwei Jahrzehnte ein Schneeballsystem betrieben zu haben. Bei dem größten Betrugsfall der US-Geschichte verloren Anleger nach Schätzungen rund 20 Milliarden Dollar (14,5 Milliarden Euro).

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.