Gegen EU-Trend

Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland stark gesunken

Brüssel - Die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland ist im Gegensatz zu anderen EU-Ländern in den vergangenen zehn Jahren deutlich zurückgegangen.

Während die Jugendarbeitslosigkeit in den Jahren der Wirtschafts- und Finanzkrise in 18 von 28 EU-Ländern teils drastisch gestiegen war, sank die Quote in der Bundesrepublik deutlich von 15,2 im Jahr 2006 auf 9,3 Prozent im vergangenen Jahr. Die Zahlen legte das Europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag zum Internationalen Tag der Jugend vor. Die Statistiker erfassten unter anderem, wie viele junge Menschen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren weder in Arbeit noch in Ausbildung sind. 2015 galt das für 17,3 Prozent der Altersgruppe - ein Prozentpunkt mehr als noch 2006.

Die Zahlen klaffen jedoch in den einzelnen Ländern weit auseinander: In Italien lag die Quote bei 31,1 Prozent, 9,5 Prozentpunkte mehr als 2006. Griechenland und Spanien hatten ebenfalls Steigerungsraten um die 9 Prozentpunkten. In Großbritannien, Dänemark und Finnland wuchs der Anteil um jeweils mehr als vier Prozentpunkte.

Deutschland verzeichnete mit 5,9 Prozentpunkten den stärksten Rückgang aller EU-Länder. Auch in Bulgarien (minus 5,3 Prozentpunkte), Schweden (minus 3,4 Prozentpunkte), der Tschechischen Republik (minus 2,9 Prozentpunkte) und Polen (minus 2,8 Prozentpunkte) waren weniger Jugendliche arbeitslos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
In der Schnäppchen-Woche rund um die Aktionstage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten an mehreren Amazon-Standorten zum Streik …
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
Dax arbeitet sich ins Plus vor
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich heute nach zähem Start deutlich ins Plus vorgearbeitet. Am Nachmittag stand der Leitindex 0,81 Prozent höher bei 13.113,55 …
Dax arbeitet sich ins Plus vor

Kommentare