Juncker bleibt Vorsitzender der Euro-Finanzminister

Der luxemburgische Premier- und Finanzminister Jean-Claude Juncker (53) bleibt für weitere zwei Jahre an der Spitze der Finanzminister des Eurogebiets.

Das entschieden die Ressortchefs am Freitag in Nizza, berichteten EU-Diplomaten am Freitag am Rande der Konferenz. Juncker amtiert seit 2005.

Juncker ist der dienstälteste Regierungschef der EU. Es gab dem Vernehmen nach keinen Gegenkandidaten. Die Minister der 15 Euro-Länder treffen sich einmal im Monat in der sogenannten Eurogruppe, die wichtige Leitlinien für die Finanz- und Wirtschaftspolitik des gemeinsamen Währungsgebiets mit rund 320 Millionen Menschen festlegt.

Junckers Mandat war bereits einmal verlängert worden; es läuft Ende des Jahres aus. Nach den internen Regeln der Eurogruppe sind eigentlich nur zwei Amtszeiten möglich. Diplomaten sagten, angesichts der angespannten Konjunkturlage und der Finanzkrise sei ein erfahrener Politiker wie Juncker unverzichtbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion