Franz Wirnhier, Geschäftsführerder LBS Bayern.

Junge Bausparer sorgen für Rekord

München – Die LBS Bayern hat ihre Rekordwerte von 2011 noch einmal übertroffen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg um rund neun Prozent auf nun 271 000.

Die Bausparsumme lag mit 8,3 Milliarden Euro knapp oberhalb des Vorjahreswerts. Allerdings steigt die Bausparsumme nicht so stark wie die Zahl der Neuverträge, weil das Wachstum vor allem durch jugendliche und junge Bausparer getragen wird. Rund 50 000 Verträge wurden für unter 16-Jährige abgeschlossen – ein Plus von 16 Prozent. Zwar seien die Bausparsummen in diesem Geschäftsbereich nicht so hoch wie bei anderen Verträgen, räumte Geschäftsführer Franz Wirnhier ein. „Aber das sind wichtige Kundenbeziehungen für die Zukunft.“

Die LBS gehört zu den Profiteuren der Finanzkrise. Denn besonders viele Anleger setzen angesichts der unsicheren Lage an den Finanzmärkten auf Immobilien, die eine größere Sicherheit versprechen. Außerdem wollen sich viele mit einem Bausparvertrag die derzeit extrem niedrigen Zinsen auch für die Zukunft sichern. Doch eben diese Zinsen machen der LBS das Leben auch schwer. Der Ertrag sank 2012 wie berichtet von 70 auf rund 40 Millionen Euro. Zwar geht der Großteil des Rückgangs auf das Konto von höheren Pensionsrückstellungen. Doch ein Minus von 3,5 Millionen Euro führt Wirnhier auf den Zins zurück.

An einem möglichst hohen Ertrag sind künftig die bayerischen Sparkassen interessiert. Sie kaufen zum 1. Januar der Bayerischen Landesbank die LBS ab. Die Kunden sollen von diesem Übergang nichts spüren, versichert Wirnhier.

Vom Immobilien-Boom profitierte auch die Maklerorganisation von LBS und Sparkassen. Sie vermittelten knapp 11 500 Objekte – ein Plus von 5,7 Prozent. Wegen der steigenden Preise kletterte der Wert der vermittelten Objekte sogar noch deutlich stärker um 13,5 Prozent auf nun 1,9 Milliarden Euro. Trotzdem sieht Wirnhier „in der Breite des Marktes keine Blasenbildung“. Im internationalen Vergleich seien Immobilien in Deutschland immer noch günstig, es komme gerade zu Nachholeffekten.

Für 2013 rechnet die LBS mit einem stabilen Geschäft. Ziel sei es, die Marke von mehr als 8 Milliarden Euro Bausparsumme wieder zu übertreffen, so Wirnhier.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
München (dpa) - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die …
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.