Franz Wirnhier, Geschäftsführerder LBS Bayern.

Junge Bausparer sorgen für Rekord

München – Die LBS Bayern hat ihre Rekordwerte von 2011 noch einmal übertroffen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg um rund neun Prozent auf nun 271 000.

Die Bausparsumme lag mit 8,3 Milliarden Euro knapp oberhalb des Vorjahreswerts. Allerdings steigt die Bausparsumme nicht so stark wie die Zahl der Neuverträge, weil das Wachstum vor allem durch jugendliche und junge Bausparer getragen wird. Rund 50 000 Verträge wurden für unter 16-Jährige abgeschlossen – ein Plus von 16 Prozent. Zwar seien die Bausparsummen in diesem Geschäftsbereich nicht so hoch wie bei anderen Verträgen, räumte Geschäftsführer Franz Wirnhier ein. „Aber das sind wichtige Kundenbeziehungen für die Zukunft.“

Die LBS gehört zu den Profiteuren der Finanzkrise. Denn besonders viele Anleger setzen angesichts der unsicheren Lage an den Finanzmärkten auf Immobilien, die eine größere Sicherheit versprechen. Außerdem wollen sich viele mit einem Bausparvertrag die derzeit extrem niedrigen Zinsen auch für die Zukunft sichern. Doch eben diese Zinsen machen der LBS das Leben auch schwer. Der Ertrag sank 2012 wie berichtet von 70 auf rund 40 Millionen Euro. Zwar geht der Großteil des Rückgangs auf das Konto von höheren Pensionsrückstellungen. Doch ein Minus von 3,5 Millionen Euro führt Wirnhier auf den Zins zurück.

An einem möglichst hohen Ertrag sind künftig die bayerischen Sparkassen interessiert. Sie kaufen zum 1. Januar der Bayerischen Landesbank die LBS ab. Die Kunden sollen von diesem Übergang nichts spüren, versichert Wirnhier.

Vom Immobilien-Boom profitierte auch die Maklerorganisation von LBS und Sparkassen. Sie vermittelten knapp 11 500 Objekte – ein Plus von 5,7 Prozent. Wegen der steigenden Preise kletterte der Wert der vermittelten Objekte sogar noch deutlich stärker um 13,5 Prozent auf nun 1,9 Milliarden Euro. Trotzdem sieht Wirnhier „in der Breite des Marktes keine Blasenbildung“. Im internationalen Vergleich seien Immobilien in Deutschland immer noch günstig, es komme gerade zu Nachholeffekten.

Für 2013 rechnet die LBS mit einem stabilen Geschäft. Ziel sei es, die Marke von mehr als 8 Milliarden Euro Bausparsumme wieder zu übertreffen, so Wirnhier.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare