+
Was für kaufkräftige Kunden: Ein Mann betrachtet bei einem Juwelier einen wertvollen Ring (Symbolbild). Foto: Frank Rumpenhorst

Reiche Kunden aus Fernost

Juweliere freuen sich über Luxusshopper aus China

Neben dem Weihnachtsgeschäft spüren Deutschlands Juweliere eine steigende Nachfrage auch zu anderen Anlässen wie etwa Ostern. Vor allem gut betuchte Kunden kaufen oft gleich mehrere Teile. Gerade Kunden aus China geizen nicht.

Köln (dpa) – Luxusshopper mit gut gefüllten Brieftaschen sorgen für weiter gute Geschäfte bei Deutschlands Juwelieren.

Die Branche freue sich vor allem über die Rückkehr zahlungskräftiger chinesischer Touristen, die wieder verstärkt zu glitzernden Souvenirs griffen, berichtete der Geschäftsführer des Bundesverbands der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte, Joachim Dünkelmann, in Köln.

Die Besucher aus Fernost seien die wichtigste Gruppe unter den ausländischen Luxuskäufern. Insgesamt konnte die Branche 2017 dank höherer Ausgaben ihren Umsatz um rund 0,5 Prozent auf 4,76 Milliarden Euro steigern - trotz rückläufiger Besucherzahlen in den Läden. Grund sei ein Trend zu besonders hochwertigem Schmuck aus Gold und Platin, berichtete der Verband. Es werde wieder mehr Gold gekauft und auch ganze Sets aus Ketten, Armbändern und Ringen seien zunehmend gefragt, sagte Dünkelmann. Es werde jedoch nicht mehr auffälliger und protziger Schmuck gekauft.

Dabei habe das Weihnachtsgeschäft für die Branche in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung verloren. Zunehmend wichtiger würden andere Anlässe wie das Osterfest oder das chinesische Neujahr. Ostern sei für die Juweliere inzwischen ein bedeutenderer Umsatzbringer als der Valentinstag. Im Mai und August sorge zudem eine verstärkte Nachfrage nach Trauringen für steigende Umsätze.

Mit einem Umsatzanteil von rund 18 Prozent spiele der Verkauf im Internet eine eher geringe Rolle in der Branche. Wichtigster Vertriebsweg für Uhren und Schmuck sei mit einem Anteil von 50 Prozent immer noch der mittelständisch geprägte Fachhandel, gefolgt von den Filialisten mit einem Umsatzanteil von 19 Prozent.

Die Zahl der Juweliere sinke jedoch seit längerem. Im Jahr 2016 sei die Zahl der Läden im Vergleich zum Vorjahr von 7895 auf 7715 weiter gefallen. Gute Geschäfte machten vor allem Juweliere in den Toplagen. Sorgen bereite der Branche das zunehmende Alter der Kundschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
Buenos Aires (dpa) - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten …
G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Kommentare