+
Karl Ruppert hat K&L Ruppert 1962 in Weilheim gegründet.

Weilheimer Unternehmen

K&L Ruppert: Eigentümerfamilie gibt die Führung ab

  • schließen

Das Bekleidungsgeschäft K&L Ruppert mit Sitz in Weilheim hat einen neuen Besitzer.

Weilheim– Die Eigentümerfamilie um Gründer Karl Ruppert zieht sich aus dem Unternehmen zurück – und veräußert ihre Anteile an den Finanzvorstand im Unternehmen, Jens Bächle. Nach 55 Jahren endet damit die erfolgreiche Geschichte eines Familienunternehmens.

„Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen. Schließlich endet damit für uns auch ganz persönlich ein Stück Lebenswerk“, teilten Karl Ruppert und seinen Töchter mit. Susanne Ruppert leitete das Unternehmen bisher als Vorstandschefin. Simone Ruppert ist der Kopf der Stiftung „K&L hilft Kids“ – ob das so bleibt, ist laut einem Sprecher der Familie noch offen.

Susanne Ruppert war bisher Vorstandsvorsitzende im Unternehmen.

Nach einer Phase der Expansion hat K&L zuletzt – angesichts des Wandels in der Textilbranche – das Filialnetz reduziert und Immobilien verkauft. Man habe verschiedenen Möglichkeiten geprüft und sich schließlich für einen Management Buyout entschieden, in dessen Rahmen das Handelsgeschäft zum 1. September an Jens Bächle veräußert werde, heißt es in der Mitteilung der Familie. „Wir sind davon überzeugt, dass Herr Bächle K&L in eine gute Zukunft führen wird“, ließ die Familie Ruppert mitteilen. Eine geordnete und zukunftsfähige Nachfolgeregelung zu finden, sei bei der Neuausrichtung oberstes Ziel gewesen. Zur Höhe des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht.

Bächle (42) bringt Erfahrungen aus dem Textileinzelhandel und der Finanzbranche mit. Bevor er 2016 ins Unternehmen kam, war er acht Jahre beim Modekonzern Tom Tailor. Der neue Eigentümer will als alleiniger Geschäftsführender Gesellschafter K&L künftig „mit Unterstützung durch ein neues Management-Team“ weiterentwickeln. Im Fokus soll unter anderem die Optimierung der Verkaufsflächen stehen. Laut einer Sprecherin des neuen Eigentümers sollen keine Standorte geschlossen werden. „Alle Filialen, der Hauptsitz in Weilheim inklusive aller Mitarbeiter werden übernommen“, bekräftigte sie.

Simone Ruppert leitet die gemeinnützige Stiftung „K&L hilft Kids“.

Karl Ruppert – heute 76 Jahre alt – hatte im Jahr 1962 seinen ersten Laden eröffnet. Auf 50 Quadratmetern am Marienplatz in Weilheim verkaufte er Herrenbekleidung für jedermann. Der Slogan „Ob groß, ob klein, ob dünn, ob dick – Ruppert kleidet alle schick!“ war – und blieb – Programm. Das Konzept kam an, in den Folgejahren wurde kräftig expandiert. Heute betreibt K&L Ruppert 57 Filialen in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Sachsen und Thüringen. Rund 1200 Mitarbeiter zählt das Team, dessen Chef nun nicht mehr Ruppert heißt.

Die Familie will sich künftig auf die Verwaltung ihrer Immobilien konzentrieren. Die Real Estate Ruppert (unter der Leitung von Susanne Ruppert) ist unter anderem Vermieterin einiger K&L-Filialen, was auch so bleiben soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare