+
Mehr als 39 000 der etwa 140 000 angeschriebenen Privataktionäre von K+S nahmen an der Befragung teil. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mehrheit der K+S-Privatanleger lehnt Übernahme ab

K+S will wissen, was die privaten Anteilseigner des Unternehmens über eine mögliche Übernahme durch den Kali-Riesen Potash denken. Eine Umfrage bringt ein eindeutiges Ergebnis.

Kassel (dpa) - Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im Übernahmekampf mit dem kanadischen Konkurrenten Potash die Rückendeckung seiner Privataktionäre.

Laut einer vom Unternehmen Mitte Juli in Auftrag gegebenen Umfrage unter K+S-Privatanlegern würden derzeit 96 Prozent ihre Aktien nicht an den kanadischen Konkurrenten Potash verkaufen. "Sie teilen die Einschätzung von K+S, "dass der aktuelle Vorschlag von PotashCorp den fundamentalen Wert von K+S nicht widerspiegelt", sagte K+S-Chef Norbert Steiner.

Nur vier Prozent würden ein Übernahmeangebot zu 41 Euro je Aktie annehmen, teilte der Dax-Konzern am Montag mit. Zudem unterstützen 84 Prozent die Ablehnung des aktuellen Übernahmevorschlags. Knapp drei von zehn (28 Prozent) würden aber ein höheres Angebot akzeptieren. Die Privataktionäre halten zusammen knapp 30 Prozent der K+S-Anteile.

Mehr als 39 000 der etwa 140 000 angeschriebenen Privataktionäre nahmen an der Befragung teil. Die Antworten wurden unabhängig von der Zahl ihrer Aktien gezählt. Die hohe Beteiligung zeige, dass K+S mit der Befragung "den Nerv der Aktionäre getroffen" habe, sagte Marketing-Professorin Christa Seja von der Hochschule Hannover. Das Ergebnis sei repräsentativ für die Zielgruppe der Privataktionäre.

K+S-Finanzvorstand Burkhard Lohr sagte, der Tenor stimme "mit der Einschätzung der großen Mehrheit der mit uns im Kontakt stehenden institutionellen Anleger überein".

K+S hatte Anfang Juli Übernahmegespräche mit den Kanadiern abgelehnt, weil die Potash-Offerte mit 41 Euro pro Aktie als zu niedrig erachtet wurde. Auch fehlten Zusagen zum Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen. Am vergangenen Freitag hatte Potash sein Angebot erneuert, K+S bekräftigte aber umgehend seine ablehnende Haltung. Potash gehe zwar auf die Interessen von Arbeitnehmern und Standorten ein, biete ihnen aber keine Verlässlichkeit. K+S hat mehr als 14 000 Mitarbeiter und ist der größte Arbeitgeber im Grenzgebiet von Hessen, Thüringen und Niedersachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare