+
Der Düngemittelhersteller K+S kann mit der derzeitigen Entwicklung zufrieden sein. Foto: Uwe Zucchi

K+S setzt mehr um und verdient mehr

Kassel (dpa) - Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal 2014 von einer weiteren Erholung der Kalipreise profitiert und Umsatz und Gewinn gesteigert.

Wie der Dax-Konzern in Kassel mitteilte, legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,1 Prozent auf 826,9 Millionen Euro zu. Im Sommer 2013 hatte das Ende eines Exportbündnisses in Russland für Turbulenzen am Kalimarkt gesorgt. Kunden hielten sich zurück. Die Preise gerieten unter Druck. Nun ist die Talsohle durchschritten.

Auch die eingeleiteten Sparmaßnahmen und gute Geschäfte mit Salz in Nordamerika nach dem strengen Winter vor einem Jahr stützten K+S. Das operative Ergebnis (Ebit I) legte binnen Jahresfrist um 15,7 Prozent auf 134 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand für den Zeitraum Juli bis Ende September ein Gewinn von 76,3 Millionen Euro - ein Plus von 6,5 Prozent.

Nach insgesamt robusten neun Monaten zeigte sich das K+S-Management optimistischer für das Gesamtjahr. Für das operative Ergebnis stellte der Konzern nun 580 Millionen bis 640 Millionen Euro in Aussicht, nach 656 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Bisher waren 490 Millionen bis 570 Millionen Euro anvisiert worden. Auch die Umsatzprognose wurde leicht erhöht, allerdings erwartet K+S weiterhin Erlöse unter dem Vorjahreswert von 3,95 Milliarden Euro.

Mitteilung zu Geschäftsjahr 2013

K+S in Zahlen

K+S-Quartalsfinanzbericht 1. Halbjahr 2014

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare