+
Kabel Deutschland soll bis Ende März an die Börse gebracht werden.

Kabel Deutschland bis Ende März an die Börse

München - Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) soll bis Ende März an die Börse gebracht werden.

Die Eigentümer - allen voran die US-Beteiligungsfirma Providence - wollen bis zu 51,75 Millionen Anteilsscheine ausgeben und damit brutto rund 700 Millionen Euro einspielen, hieß es in dem am Montag in München vorgelegten Börsenprospekt. Die Einnahmen sollen komplett den Eigentümern zufließen, die hochverschuldete KDG selbst wird demnach kein Geld aus dem Börsengang erhalten. Mit einem erfolgreichen Börsengang würde sich Providence von seiner Mehrheit an KDG trennen.

Das angebotene Paket setzt sich aus 45 Millionen Aktien und bis zu 6,75 Millionen weitere Anteilsscheinen zusammen, die in einer Mehrzuteilungsoption ausgegeben werden können. Sollten alle Aktien platziert werden, wäre mehr als die Hälfte des Grundkapitals von 90 Millionen Euro an die Börse gebracht. Die Angebotsfrist solle zwischen dem 11. und 15. März starten und am 19. März enden. Die Erstnotiz an der Frankfurter Börse sei für den 22. März geplant.

Der genaue Beginn der Angebotsfrist werde gemeinsam mit der Preisspanne veröffentlicht, innerhalb derer Kaufangebote abgegeben werden können, heißt es in dem Angebotsprospekt weiter. Diese wird frühestens am 10., spätestens aber am 12. März bekanntgegeben, wie es in dem Prospekt weiter hieß. Das Unternehmen hatte Ende Februar mitgeteilt, dass Providence den Börsengang vorbereitet und einen Minderheitsanteil platzieren will. Zuvor hatte es auch Spekulationen um einen möglichen Verkauf von KDG gegeben.

Providence hatte zusammen mit anderen Investoren KDG 2003 von der Deutschen Telekom übernommen und hält heute rund 88 Prozent. KDG versorgt in Deutschland rund 8,9 Millionen Haushalte in 13 Bundesländern und will vor allem mit sogenannten Triple-Play-Diensten wachsen, einem Paket-Angebot aus Fernsehen und Radio, schnellen Internetanschlüssen und Telefonie über das Fernsehkabel. KDG beschäftigt rund 2640 Mitarbeiter.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2009/10 (31. März) wuchs der Umsatz um 9,3 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente KDG 23,1 Millionen Euro, nach einem Verlust von 46,8 Millionen Euro im Vorjahr. Die Schulden des Unternehmens beliefen sich auf rund 3,1 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare