+
Kabel Deutschland rechnet mit einem jahrelangen Verfahren bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung.

Kabel Deutschland verklagt Telekom

München - Kabel Deutschland hat die Deutsche Telekom auf einen dreistelligen Millionenbetrag verklagt. Die beiden Parteien rechnen mit einem langwierigen Verfahren.

Die Telekom habe seit 2004 „missbräuchlich überhöhte“ Entgelte für die Nutzung ihrer Kabelkanäle und Infrastruktur kassiert, erklärte der Kabelnetzbetreiber am Donnerstag in Unterföhring bei München. Die Telekom widersprach dem scharf.

Die im M-Dax notierte Kabel Deutschland verlangt in ihrer Klage vor dem Landgericht Frankfurt, dass die Telekom ihre jährliche Nutzungsgebühr von 101 auf 34 Millionen Euro senkt. Außerdem müsse sie 279 Millionen Euro plus Zinsen zu viel bezahlter Entgelte für die vergangenen Jahre zurückzahlen. Zur Begründung verweist Kabel Deutschland auf weit niedrigere Entgelte, die die Bundesnetzagentur für bestimmte Kabelkanäle festgelegt habe.

Die Telekom entgegnete, es gehe um ganz verschiedene Kabel. Der mit Kabel Deutschland vereinbarte Preis sei völlig korrekt. Dass ausgerechnet einer der Kabelnetzbetreiber, „die Quasi-Monopole betreiben und niemanden ihre Netze nutzen lassen“, wegen angeblich überhöhter Preise klage, verwundere sehr. Es stehe ihnen frei, selbst Anlagen zu bauen, erklärte der Telefonriese in Bonn.

Kabel Deutschland rechnet mit einem jahrelangen Verfahren bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung. Die Börse reagierte gelassen: Die Telekom-Aktie gab in einem schwächeren Markt bis zum Nachmittag um knapp ein Prozent nach, die Kabel-Deutschland-Aktie blieb fast unverändert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare