+
Das Kabinenpersonal der Lufthansa fordert 15 Prozent mehr Lohn.

Kabinenpersonal bei Lufthansa tritt in Warnstreik

Frankfurt/Main - Das Kabinenpersonal bei der Lufthansa ist am Mittwochmorgen in Frankfurt erneut in einen Warnstreik getreten. Kurz nach Beginn des Ausstandes mussten mehrere Flüge gestrichen werden, wie Joachim Müller von der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) am Morgen berichtete.

Zudem seien bereits einige Langstreckenflüge mit Verspätungen angekündigt. Der Ausstand soll bis 12.00 Uhr andauern. Die ersten Mitarbeiter legten gegen 6.00 Uhr die Arbeit nieder. Von dem Warnstreik könnten am Mittwoch insgesamt bis zu 100 Flüge der Lufthansa betroffen sein.

Eine Lufthansa-Sprecherin sagte am Morgen, dass auf Langstreckenflügen mit Verspätungen zu rechnen sei, sie aber weitgehend stattfinden sollten. Auf den Kurzstrecken werde sich der Ausstand wohl sehr viel eher bemerkbar machen. Konkrete Zahlen zu Flugausfällen könne die Fluggesellschaft erst nach Ende des Warnstreiks nennen.

Bereits am vergangenen Freitag hatte es einen Warnstreik der Flugbegleiter gegeben. Aufgrund des Ausstandes mussten 44 Flüge abgesagt werden. Die Gewerkschaft UFO will mit den Warnstreiks im Tarifkonflikt den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen. Für die rund 16 000 Flugbegleiter der Lufthansa sollen Einkommenserhöhungen von 15 Prozent bei einem Jahr Laufzeit durchgesetzt werden. Die Lufthansa hatte ein Gesamtpaket von rund zehn Prozent einschließlich einer Ergebnisbeteiligung bei 14 Monaten Laufzeit vorgelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.