+
Utz-Hellmuth Felcht.

Kabinett befürwortet Felcht als Bahn-Chefkontrolleur

Berlin - Die Bundesregierung unterstützt den ehemaligen  Chemiemanager Utz-Hellmuth Felcht als designierten neuen Aufsichtsrats-Vorsitzenden der Deutschen Bahn. Die endgültige Entscheidng fällt im Aufsichtsrat am 24. März. 

Das Kabinett stimmte am Mittwoch der Ernennung der von Bundesverkehrsminister Peter Raumsauer (CSU) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vereinbarten Personalie zu. Der 63-jährige frühere Chef des Feinchemie-Herstellers Degussa löst damit als Kontrolleur des Bahn-Vorstandes den zuletzt umstrittenen gleichaltrigen Werner Müller nach fünf Jahren Amtszeit ab.

Am 24. März konstituiert sich der 20-köpfige Aufsichtsrat neu. Aus seiner Mitte heraus wird der Vorsitzende bestimmt. Die Regierung ist darin mit drei Staatssekretären vertreten. Am selben Tag findet nach dpa-Informationen auch die Hauptversammlung statt.

Nach einer kurzen wissenschaftlichen Ausbildung hatte Felcht seine berufliche Karriere bei der damaligen Hoechst AG begonnen und rückte 1992 in den Vorstand auf. Später wechselte er zur SKW Trostberg in Bayern, danach zur Degussa, wo er 2001 Vorstandschef wurde.

Der künftige Chefkontrolleur der Bahn ist ein guter Bekannter von Ramsauer. Der parteilose Müller galt als “Mann der SPD“. Ihm wurden in der Datenschutzaffäre zur Vorstandszeit von Bahnchef Hartmut Mehdorn und bei dessen Privatisierungsplänen eine zu “laxe Haltung“ vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare