+
Durch den sogenannten Ladenkassen-Betrug gehen dem Staat jedes Jahr hohe Summen durch die Lappen.

Manipulierte Geräte

Kabinett beschließt Gesetzespläne gegen Ladenkassen-Betrug

Berlin - Steuerbetrug mit manipulierten Ladenkassen soll vom Jahr 2020 an mit einer neuen Sicherheitstechnik eingedämmt werden. Die Bundesregierung beschloss einen entsprechenden Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Länder und Experten mahnen seit Jahren ein schärferes Vorgehen an. Der Staat verliert hohe Summen, weil Unternehmen ihre Umsätze mit manipulierten Kassen, Schummelsoftware oder fingierten Rechnungen nicht oder falsch erfassen.

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) betonte, Schäuble sei spät dran mit seiner Initiative. Immerhin gebe es jetzt die Hoffnung, "dass das betrügerische Riesenleck zu Lasten der Allgemeinheit endlich geschlossen wird".

Die Mogel-Kassen und Tricksereien kommen vor allem in der Gastronomie und in anderen Branchen mit hohem Bargeldanteil zur Anwendung. Die Steuergewerkschaft kritisiert, dass Schäuble keine Registrierkassenpflicht plant. Auch lehnt der Bund die Einführung eines bereits entwickelten fälschungssicheren Chipkartensystems ab. Stattdessen sollen elektronische Registrierkassen von Ladenbesitzern ab 2020 über eine zertifizierte Sicherheitseinrichtung verfügen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Die Deutsche Bank arbeitet sich weiter in die Gewinnzone voran und legt einen millionenschweren Streit mit Ex-Vorständen bei. Das Geldhaus spürt aber auch Gegenwind.
Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Abu Dhabi (dpa) - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will gegensteuern und bietet an, insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Die Geschäfte laufen ansonsten gut. …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare