Kabinett: Mehr Druck auf Energiepreise

- Berlin - Das Bundeskabinett hat das neue Energiewirtschaftsgesetz beschlossen und damit ungewöhnlich heftige Proteste der Verbraucherzentrale ausgelöst. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) sprach von weiterhin hohen Monopolgewinnen der Betreiber von Strom- und Gasnetzen, die sich "eine goldene Nase" verdienten. "Die deutschen Verbraucher müssen aufgrund fehlenden Wettbewerbs weiterhin mit europäischen Spitzenpreisen beim Strom rechnen", sagte die Verbandsvorsitzende Edda Müller. Dagegen geht die Regierung nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) spätestens 2006 von sinkenden Strom- und Gaspreisen aus.

<P>Wegen grundlegender Differenzen mit den Ländern wird das Gesetz nach Expertenangaben zunächst im unionsdominierten Bundesrat scheitern und ein Vermittlungverfahren mit dem Bundestag erfordern. Damit werden weitere Gesetzesverzögerungen ins nächste Jahr hinein erwartet, während Clement vom Start Anfang 2005 ausgeht.</P><P>Dagegen hätte die staatliche Aufsicht über die Strom- und Gasnetzbetreiber gemäß EU-Richtlinien bereits zum 1. Juli 2004 installiert sein müssen. Berlin bildet in dieser Frage wegen der schwierigen Klärung strittiger Einzelfragen das Schlusslicht. Zudem sollen noch bis Jahresanfang fünf Verordnungen fertig gestellt werden, die unter anderem die Prüfungsprinzipien für die Regulierungsbehörde festlegen. Laut Gesetzentwurf unterliegen die 1700 Strom- und Gasnetzbetreiber künftig staatlicher Aufsicht. Zuständig werden die Kontrolleure für Post und Telekommunikation.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare