Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kälte bremst bayerischen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Das seit Wochen anhaltende Winterwetter bremst die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Freistaat. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Erwerbslosen in Bayern im Dezember um etwa 10 000 zugenommen hat.

Die teils klirrende Kälte und ungewohnt große Schneemassen haben insbesondere im Baugewerbe ihre Spuren hinterlassen. Bereits im November war die Zahl der Arbeitslosen um 1500 auf 257 000 gestiegen. Dank der guten Konjunktur lag die Zahl der Arbeitslosen in Bayern zuletzt aber um gut 46 000 unter dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosenquote im Freistaat war mit 3,8 Prozent die niedrigste aller Bundesländer.

Im Dezember dürfte die Quote nach Berechnungen des Arbeitsministeriums auf 4,0 Prozent steigen. Die offiziellen Zahlen gibt die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag in Nürnberg bekannt. Für das neue Jahr rechnet das Bayerische Arbeitsministerium aufgrund der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit einer weiter moderaten Abnahme der Arbeitslosenzahlen. Auch die Zahl der Beschäftigten werde weiter wachsen, hieß es. Bayern bliebe damit wie schon im Jahr 2010 vor Baden-Württemberg an der Spitze aller Bundesländer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare