+
Fürden Einsatz in Auto-Klimaanlagen warnt das Umweltbundesamt vor dem Einsatz eines neuen synthetischen Kältemittels.

Umweltamt warnt vor Kältemittel in Auto-Klimaanlagen

Dessau - Das Umweltbundesamt hat vor einem neuen synthetischen Kältemittel für Auto-Klimaanlagen gewarnt. Die Umwelt-Experten befürchten Sichheitsrisiken durch das neuartige Kältemittel. 

Die Umweltbehörde appeliert an die Autohersteller, sich klar zu Kohlendioxid (CO2) als Kältemittel in den Aggregaten zu verpflichten. Studien belegten, dass das neue Mittel Tetrafluorpropen (HFKW-1234yf) Sicherheitsrisiken berge. Wenn es sich entzünde, entstünden extrem giftige und ätzende Substanzen, erklärte die Dessauer Behörde am Freitag.

UBA-Präsident Jochen Flasbarth plädierte daher für eine rasche Festlegung der deutschen Automobilindustrie für die umweltfreundliche Ausstattung der Pkw-Klimaanlagen mit CO2 als Kältemittel. “Es hat sich noch nie ausgezahlt, bei Umweltinnovationen im Automobilbereich zu warten und EU-Regelungen nicht ernst zu nehmen“, erklärte er. Eine klare Entscheidung der Automobilindustrie sei bisher nicht zu erkennen. Pkw-Klimaanlagen mit CO2 als natürlichem Kältemittel seien serienreif entwickelt. Beim Umweltbundesamt bewähre sich ein mit einer CO2-Klimaanlage ausgestattetes Fahrzeug im Alltagseinsatz.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Expertenrat schlägt Cannabis-Legalisierung in Frankreich vor
Ein Rat aus Wirtschaftsexperten in Frankreich hat die Legalisierung von Cannabis in dem EU-Land vorgeschlagen. Das bisherige System 
Expertenrat schlägt Cannabis-Legalisierung in Frankreich vor
Bürochat-App Slack startet an der New Yorker Börse
Das Start-up Slack geht den ungewöhnlichen Weg eines „Direct Listings“ an der Börse in New York. Experten sind gespannt, denn diese Art des Börsengangs ist riskant.
Bürochat-App Slack startet an der New Yorker Börse
Lebensmittel in Deutschland billiger als in Griechenland
Die Preise für Lebensmittel in deutschen Läden liegen nur knapp über dem EU-Durchschnitt. Besonders günstig sind hierzulande alkoholische Getränke.
Lebensmittel in Deutschland billiger als in Griechenland
Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten
Der Automobilhersteller Renault-Nissan will künftig selbstfahrende Taxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten. Dabei setzt der Konzern auf eine Kooperation mit der …
Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

Kommentare