Mercedes mit Problemen

Kältemittel-Streit vor Pariser Gericht

Paris - Kältemittel-Streit um Mercedes-Modelle hat am Freitag ein mit Spannung erwartetes Verfahren vor dem obersten Verwaltungsgericht in Paris begonnen.

Frankreich hatte einen Zulassungstopp für Mercedes-Modelle mit einem alten Kältemittelin der Klimaanlage verhängt. Der Autobauer Daimler will erreichen, dass die Blockade mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden muss. Mehrere Tausend Fahrzeuge der A-, B- oder CLA-Klasse können derzeit in Frankreich nicht ausgeliefert werden - viele sind bereits von den Kunden bezahlt.

Die zehn besten Öko-Autos

Die zehn besten Öko-Autos

Die französischen Behörden wollen Daimler mit dem Zulassungstopp zwingen, in neuen Modellen das moderne Kältemittel R1234yf einzusetzen. Sie werfen dem Autokonzern eine unzulässige Umgehung von EU-Umweltvorschriften vor. Daimler verweist hingegen auf Ergebnisse von Sicherheitstests. Bei diesen hatte das neue Kältemittel R1234yf Feuer gefangen und ein giftiges Gas freigesetzt. Das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) genehmigte Daimler daraufhin die Verwendung des alten Kältemittels R134a.

Wann das oberste französische Verwaltungsgericht sein Urteil verkündet, war zunächst unklar. Am Freitag wurde keine Entscheidung erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare