Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Kältewelle: Preisschock beim Heizöl

Hamburg - Die Kältewelle in Europa hat den Heizölpreis auf den höchsten Stand seit dem Sommer 2008 getrieben. Auch Rohöl ist mit mehr als 116 Dollar für ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent so teuer wie noch nie in diesem Jahr.

Für 100 Liter Heizöl mussten die Verbraucher am Dienstag 92,80 Euro bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern), geht aus dem täglichen Marktüberblick der Firma Tecson in Felde (Schleswig-Holstein) hervor.

Die Nachfrage nach Heizöl sei sprunghaft gestiegen und die Versorgung der Raffinerien und Tanklager durch zugefrorene Flüsse stark behindert, schreibt der Heizölhändler FastEnergy auf seiner Internet-Seite. Viele Verbraucher seien nicht ausreichend auf den Kälteeinbruch vorbereitet gewesen und mussten kurzfristig nachbestellen. Die Lieferzeiten haben sich regional unterschiedlich auf zwei bis vier Wochen verlängert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Frankfurt/Köln (dpa) - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden.
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen

Kommentare