Hier müssen sie aufpassen

Bakterien: Käsefirma ruft ganze Produktreihen zurück

Teettnang - Vorsicht vor diesem Käse: Eine Produktreihe der Firma Bergpracht ist von Listerien befallen. Diese Bakterien verursachen Magenbeschwerden. Diese Sorten sind betroffen.

Wegen Befalls mit den krankheitsverursachenden Listerien hat ein baden-württembergischer Käsehersteller mehrere Produktreihen zurückgerufen. Vorsorglich würden Weißschimmelkäse, Weichkäse mit Blauschimmel und halbfester Schnittkäse mit Weißschimmel zurückgerufen, teilte ein Sprecher der Firma Bergpracht Milchwerk in Tettnang am Bodensee am Samstag mit. Die Produkte tragen die Veterinärnummer DE-BW 077-EG, betroffen seien verschiedene Mindesthaltbarkeitsdaten. Andere Weichkäse seien nicht betroffen. Die Firma hatte bereits vor einigen Tagen einige Sorten wegen Listerien-Befalls zurückgerufen, jetzt wurde die Palette erweitert.

Die betroffenen Käsesorten könnten den Angaben zufolge Listerien enthalten. Die Bakterien lösen grippeähnliche Symptome oder Durchfall aus - mit in seltenen Fällen tödlichen Folgen. Gefährdet sind besonders Kleinkinder, Schwangere und Senioren. Der Hersteller Bergpracht Milchwerk beliefert unter anderem Teile der Supermarkt-Kette Aldi Süd und den Lebensmittel-Einzelhandel. Wer Käse der betroffenen Sorten zurückbringe, erhalte den Verkaufspreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet, teilte die Firma auf ihrer Website mit.

Informationen der Firma zur Rückrufaktion im Internet finden Sie hier.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare