Käufer von Yukos-Kernstück gesucht

- Moskau - Zwei Tage nach der umstrittenen Versteigerung des russischen Ölförderders Juganskneftegas mehren sich Hinweise auf den Konkurrenten Surgutneftegas als Käufer. Die zwei Vertreter der bislang unbekannten Firma Baikalfinanzgruppe bei der Auktion seien als ranghohe Manager von Surgutneftegas identifiziert worden, berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Dienstag.

Die Baikalfinanzgruppe hatte für mehr als sieben Milliarden Euro am Sonntag den Zuschlag für das Kernstück des Ölkonzerns Yukos erhalten. Surgutneftegas kommentierte den Bericht zunächst nicht.<BR><BR>Falls der Kaufpreis nicht fristgerecht entrichtet werde, könne der russische Staat die Versteigerung für ungültig erklären und die Aktien von Juganskneftegas zunächst behalten, sagte ein nicht namentlich genanntes Regierungsmitglied der Nachrichtenagentur ItarTass. Analysten in Moskau schlossen nicht aus, dass die Behörden von vornherein dieses Ergebnis der Versteigerung geplant hätten, um die wichtigste Fördergesellschaft  des Ölkonzerns Yukos unter Kontrolle zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare