Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen

Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
+
Es gibt eine Einigung bei den Tarifverhandlungen im Bezirk Berlin. Foto: Jörg Carstensen/Illustration

Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

Der umstrittene Verkauf von Kaiser‘s Tengelmann an Edeka stockt. Die Tarifpartner aber schaffen erste Fakten. Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister Gabriel.

Berlin (dpa) - Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat im stockenden Poker um eine Übernahme von Kaiser's Tengelmann einen ersten geforderten Tarifabschluss zum Erhalt von Jobs erzielt.

Die Einigung mit der Gewerkschaft Verdi gilt für rund 5700 Beschäftigte von Kaiser's in Berlin und Brandenburg. Sie sieht eine Beschäftigungssicherung für die kommenden fünf Jahre vor, falls der geplante Verkauf zustande kommt. Das teilt die Gewerkschaft Verdi am Freitag in Berlin mit. In einer Stellungnahme teilte das Wirtschaftsministerium mit, es begrüße die Einigung zwischen Edeka und Verdi in Berlin und Brandenburg. Kaiser's Tengelmann hat insgesamt knapp 16 000 Beschäftigte.

Edeka will rund 450 Supermärkte von Kaisers's Tengelmann übernehmen. Die Kette schreibt seit Jahren rote Zahlen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Edeka grünes Licht dafür gegeben. Eine der Hauptbedingungen war aber der Abschluss von Tarifverträgen für die Kaiser's-Tengelmann-Beschäftigten, um Jobs zu erhalten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte die Fusion allerdings vorerst gestoppt. Das Ministerium kann gegen die Entscheidung noch vorgehen.

Der Tarifvertrag mit Edeka für die Beschäftigten von Kaiser's in Berlin und Brandenburg sieht laut Verdi im Einzelnen vor, dass für die kommenden fünf Jahre betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind. Im Falle einer Übertragung des Unternehmens an selbstständige Einzelhändler gilt eine Frist von sieben Jahren. Zudem haben die Beschäftigten ein Widerrufsrecht bei Aufhebungs- und Änderungsverträgen.

Die Einigung sei kein Pilotabschuss, sagte eine Verdi-Sprecherin. Sie sprach aber mit Blick auf die stockende Fusion von einem "wichtigen Signal". Für die Tarifbezirke Bayern und Nordrhein-Westfalen gebe es bisher keine Einigung, dort sollen die Verhandlungen im August weitergehen.

Ein Edeka-Sprecher sagte, das Unternehmen "freue" sich über den ersten Abschluss. Aufgrund der weiter laufenden Verhandlungen wolle sich Edeka dazu aber nicht weiter äußern.

Unterdessen gibt es im Zuge der Gerichtsentscheidung gegen die Fusion neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister Gabriel. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hatte Gabriel Befangenheit vorgeworfen, weil er in der entscheidenden Phase des Erlaubnisverfahrens mit Edeka und Kaiser's Tengelmann geheime Gespräche geführt habe.

Dabei ging es nach früheren Angaben um zwei "Sechs-Augen-Gespräche" im Dezember 2015 zwischen Gabriel, Edeka-Chef Markus Mosa und Kaiser's-Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub. Gabriel hatte die Vorwürfe scharf zurückgewiesen.

Wie der "Spiegel" zuerst berichtet hatte, räumte Gabriel nun ein weiteres "Geheimtreffen" im Dezember 2015 mit Edeka-Chef Mosa ein. Mit dabei sei auch der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske gewesen. Hintergrund ist eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Katharina Dröge.

Darin schreibt das Ministerium, das Treffen habe dem "Meinungsaustausch" über die Erfolgsaussichten möglicher Tarifverhandlungen gedient. Es habe keinen Einfluss auf den Fortgang des Verfahrens zur Ministererlaubnis gehabt.

Gabriel hatte mit seiner Sondergenehmigung für den Kauf von Kaiser's Tengelmann durch Edeka ein Verbot des Bundeskartellamts ausgehebelt. Die Wettbewerbshüter hatten befürchtet, dass durch den Zusammenschluss der Wettbewerb im deutschen Lebensmittelhandel weiter eingeschränkt werden könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Weil bei Labor-Kontrollen Salmonellen festgestellt wurden, rufen Aldi und Rewe jetzt bestimmte Produkte zurück. Bei Unwohlsein wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und …
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Zinsangst belastet den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Kursrutsch an den Überseebörsen zieht zur Wochenmitte den deutschen Aktienmarkt nach unten. Der Dax fiel binnen der ersten Handelsstunde um …
Zinsangst belastet den Dax
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand
Deutschlands Börsenschwergewichte sind bei ausländischen Investoren beliebt. Mehr als jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist in ihrem Besitz. Privatanleger haben wenig …
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand

Kommentare