+
Im Internet gibt es jetzt einen „Persönlichen Inflationsrechner“.

Ein Kaleidoskop aus Preisen

Wiesbaden - Die amtlich festgestellte Inflationsrate für August von 0,0 Prozent bedeutet bei weitem nicht, dass sich bei den Preisen nichts bewegt hat. Im Internet gibt es jetzt einen „Persönlichen Inflationsrechner“.

Eine Anzahl Waren oder Dienstleistungen wurden billiger, viele aber auch teurer. Nicht jede Änderung hat freilich das gleiche Gewicht. Wie das alles zusammenhängt, können Verbraucher sich seit neuestem auf der Internetseite des Statistischen Bundesamtes buchstäblich vor Augen führen.

Der „Persönliche Inflationsrechner“ im Internet

Preis-Kaleidoskop nennen die Wiesbadener Statistiker einen neuartigen und originellen Versuch, Laien die Geheimnisse von Inflationsrate und Warenkorb zu vermitteln. Der Warenkorb, auf dessen Grundlage die Teuerungsrate allmonatlich errechnet wird, ist durch unterschiedlich große Segmente in einem runden Fenster dargestellt.

Die einzelnen Waben oder Blasen erinnern in ihren unterschiedlichen Farben an ein Kaleidoskop. An den Farben lässt sich ablesen, ob ein Bereich billiger oder teurer geworden ist, an der Größe, welches Gewicht ihm im Warenkorb zukommt. Fährt man mit der Computermaus über die einzelnen Blasen, erfährt man, was sie darstellen.

Kein mühsames Tabellenlesen

Für interessierte Laien erschließt sich so ganz ohne mühsames Tabellenlesen, welche Produkte oder Dienstleistungen besonders viel zur Teuerung beigetragen haben und wo es die größten Veränderungen gab. Der auch optisch “größte Brocken“ beispielsweise umfasst “Wohnungsmieten und Mietwert von Eigentümerwohnungen“ mit einem Gewicht von 20,3 Prozent im Warenkorb und aktuell im August einer Preisänderung von plus 1,1 Prozent.

Zu den kleinsten Bereichen gehört “Personenbeförderung im See- und Binnenschiffverkehr“ mit einem Gewicht von 0,1 Prozent und einer aktuellen Verteuerung um 4,4 Prozent. Das neue Preis-Kaleidoskop ist auf der Internetseite www.destatis.de unter der Themenrubrik “Preise“ zu finden. Wer dann Interesse geschöpft hat und mehr Einzelheiten erfahren will, findet auf der Seite des Statistischen Bundesamt reichlich weitere Informationen, zum Beispiel über die ganz detaillierte Zusammensetzung des Warenkorbs. Ein “persönlicher Inflationsrechner“ ermöglicht es sogar, die Gewichtung einiger Warengruppen an eigene Verbrauchsgewohnheiten anzupassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare