Vorreiter und Nachzügler

Kampagne gegen giftige Kleidung: So urteilt Greenpeace

Hamburg - Auf Druck von Greenpeace haben sich mehrere große Modekonzerne verpflichtet, Risiko-Chemikalien mittelfristig aus der Produktion zu verbannen. Jetzt wurde eine erste Bilanz gezogen.

In einer ersten Bilanz hebt die Umweltschutzorganisation nun Vorreiter und Nachzügler hervor.

Nahezu alle geprüften Teilnehmer bekommen dabei gute Noten: Die Modeketten Zara und H&M, die fränkischen Sportartikelhersteller Adidas und Puma sowie zwölf weitere Modefirmen zählen als Trendsetter. Sie hätten bereits besonders schädliche Chemikalien aus der Produktion ihrer Kleidung verbannt, teilte Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mit.

Den Sportartikelherstellern Nike (USA) und Li-Ning (China) wirft Greenpeace hingegen Wortbruch vor. Harte Kritik übt die Organisation an einer Vielzahl von Luxus-Marken, die sich der Selbstverpflichtung bislang nicht angeschlossen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen
Bad Vilbel (dpa) - Nach dem hauchdünn besiegelten Verkauf an Finanzinvestoren tritt der Arzneimittelhersteller Stada Sorgen vor einem Arbeitsplatzabbau entgegen.
Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Wird der chinesische Hersteller Great Wall die US-Traditionsmarke übernehmen?
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin
Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"
Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"

Kommentare