Vorreiter und Nachzügler

Kampagne gegen giftige Kleidung: So urteilt Greenpeace

Hamburg - Auf Druck von Greenpeace haben sich mehrere große Modekonzerne verpflichtet, Risiko-Chemikalien mittelfristig aus der Produktion zu verbannen. Jetzt wurde eine erste Bilanz gezogen.

In einer ersten Bilanz hebt die Umweltschutzorganisation nun Vorreiter und Nachzügler hervor.

Nahezu alle geprüften Teilnehmer bekommen dabei gute Noten: Die Modeketten Zara und H&M, die fränkischen Sportartikelhersteller Adidas und Puma sowie zwölf weitere Modefirmen zählen als Trendsetter. Sie hätten bereits besonders schädliche Chemikalien aus der Produktion ihrer Kleidung verbannt, teilte Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mit.

Den Sportartikelherstellern Nike (USA) und Li-Ning (China) wirft Greenpeace hingegen Wortbruch vor. Harte Kritik übt die Organisation an einer Vielzahl von Luxus-Marken, die sich der Selbstverpflichtung bislang nicht angeschlossen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare