Vorreiter und Nachzügler

Kampagne gegen giftige Kleidung: So urteilt Greenpeace

Hamburg - Auf Druck von Greenpeace haben sich mehrere große Modekonzerne verpflichtet, Risiko-Chemikalien mittelfristig aus der Produktion zu verbannen. Jetzt wurde eine erste Bilanz gezogen.

In einer ersten Bilanz hebt die Umweltschutzorganisation nun Vorreiter und Nachzügler hervor.

Nahezu alle geprüften Teilnehmer bekommen dabei gute Noten: Die Modeketten Zara und H&M, die fränkischen Sportartikelhersteller Adidas und Puma sowie zwölf weitere Modefirmen zählen als Trendsetter. Sie hätten bereits besonders schädliche Chemikalien aus der Produktion ihrer Kleidung verbannt, teilte Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mit.

Den Sportartikelherstellern Nike (USA) und Li-Ning (China) wirft Greenpeace hingegen Wortbruch vor. Harte Kritik übt die Organisation an einer Vielzahl von Luxus-Marken, die sich der Selbstverpflichtung bislang nicht angeschlossen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Dax kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben sich auch in Zurückhaltung geübt. Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag kaum verändert bei 12.564,08 Punkten, nachdem er …
Dax kaum verändert
Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.
Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.